Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    18.074,49
    +6,28 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.884,53
    +4,11 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    38.778,10
    +188,94 (+0,49%)
     
  • Gold

    2.326,10
    -2,90 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0720
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.299,69
    -313,32 (-0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.364,87
    -24,53 (-1,77%)
     
  • Öl (Brent)

    79,94
    -0,39 (-0,49%)
     
  • MDAX

    25.567,83
    +84,32 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.330,09
    +7,37 (+0,22%)
     
  • SDAX

    14.508,41
    +36,05 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.160,03
    +17,88 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    7.565,66
    -5,91 (-0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.857,02
    +168,14 (+0,95%)
     

Nahrungsmittelhilfe: UN befürchten bald mehr Hungernde

Ben Curtis/AP/dpa

Rom (dpa) - Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) warnt vor den Folgen von Kürzungen bei der Nahrungsmittelhilfe auf die weltweite Hungersituation. Durch jede einprozentige Kürzung bei Maßnahmen zur weltweiten Ernährungssicherheit könnten mehr als 400.000 Menschen in den Hunger getrieben werden, hieß es in einer Mitteilung der UN-Organisation.

Das WFP ist demnach bereits jetzt gezwungen, die Nahrungsrationen bei den meisten seiner Einsätze zu reduzieren, weil die Mittel für humanitäre Hilfe drastisch sinken. Dadurch könnten in den nächsten 12 Monaten WFP-Experten zufolge weitere 24 Millionen Menschen von Hunger betroffen sein. Derzeit sind demnach 345 Millionen Menschen von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen, davon 40 Millionen in einer sogenannten Hungerkrise.

Man sei im laufenden Jahr mit einer Finanzierungslücke von über 60 Prozent konfrontiert. Die Beiträge gingen zurück, während der Bedarf an Hilfe ständig steigt. Experten der UN-Organisation befürchten deswegen, dass die Helfer ab einem bestimmten Zeitpunkt gezwungen sein könnten, nur noch unmittelbar vom Hungertod bedrohte Menschen unterstützen zu können - auf Kosten anderer Hungernden.

«Wenn wir nicht die Unterstützung erhalten, die wir brauchen, um eine weitere Katastrophe abzuwenden, wird die Welt zweifellos mehr Konflikte, mehr Unruhen und mehr Hunger erleben», warnte WFP-Chefin Cindy McCain laut Mitteilung. Sie forderte Soforthilfemaßnahmen sowie langfristige Maßnahmen, um die Ursachen des Hungers zu bekämpfen.