Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.506,21
    +1.168,22 (+2,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.223,00
    +24,43 (+2,04%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Nahrungs- und Futtermittelindustrie mit großem Energiehunger

Hendrik Schmidt/dpa

Schwerin (dpa/mv) - In Mecklenburg-Vorpommern hat die Nahrungs- und Futtermittelindustrie den größten Energiehunger. Fast 39 Prozent des Energieverbrauchs aller Industriebetriebe im Land entfielen 2022 allein auf diese Branche, wie das Statistische Landesamt in Schwerin mitteilte.

Laut Statistik war Erdgas trotz eines leichten Rückgangs im Verbrauch auch 2022 der wichtigste Energieträger für die Industrie im Nordosten. 34 Prozent ihres Energiebedarfs gewannen die Industriebetriebe aus Erdgas, Strom machte 27 Prozent aus. Weitere 21 Prozent kamen direkt von erneuerbaren Energieträgern wie Biogas, Erdwärme oder Solarthermie.

Mit 3,5 Prozent erreichte der Einsatz von Kohle den höchsten Wert seit mehr als 20 Jahren. Auch Heizöl kam wieder verstärkt zum Einsatz. Als Hauptgrund dürften die infolge des Ukrainekriegs Mitte 2022 eingestellten Lieferungen von russischem Erdgas gelten.

Insgesamt verbrauchten die Industriebetriebe in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2022 knapp 23 300 Terajoule Energie, etwa ein Prozent weniger als 2021. Bundesweit war der industrielle Energieverbrauch sogar um 9,1 Prozent gesunken. Viele Firmen hatten wegen der rasanten Preissteigerungen ihre Produktion drastisch gedrosselt, vor allem in der chemischen Industrie und in der Glasherstellung. Beides spielt im industriell eher schwach entwickelten MV kaum eine Rolle.