Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 47 Minuten
  • Nikkei 225

    29.441,30
    +279,50 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    34.299,33
    -94,42 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    33.082,00
    -326,58 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    995,03
    -15,57 (-1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.072,86
    -101,29 (-0,71%)
     
  • S&P 500

    4.246,59
    -8,56 (-0,20%)
     

Nacktbilder: Wegen dieser Aktion ändert Instagram seine Regeln

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Nackte Inhalte unterliegen auf Facebook und der Tochter Instagram besonderen Regeln. Doch manchmal legt das Netzwerk die Regeln offenbar strenger aus als angebracht – und löste mit der Zensur eines ganz bestimmten Bildes eine Anti-Diskriminierungs-Aktion aus, die weite Kreise zog.

Woman riding in metro and viewing someone's photo on mobile phone.
Bei Instagram und Facebook gibt es besondere Regeln zur Darstellung von nackten Inhalten. (Symbolbild: Getty Images)

Das Bild, das Instagram mit Verweis auf seine Richtlinien zensierte, zeigt das Plus-Size-Model Nyome Nicholas-Williams. Darauf sitzt die Britin auf einem Hocker, in schwarzen Shorts, der Oberkörper ist nackt. Ihre Brüste drückt sie mit den Händen zusammen. Ein Foto wie es tausende ähnliche auf der Plattform gibt. Und doch wurde es von Instagram entfernt. In den “Gemeinschaftsstandards“ vom Mutterkonzern Facebook heißt es, dass “sexuelle Handlungen, wie das Drücken weiblicher Brüste, außer beim Stillen“ nicht zulässig seien.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

“Wer hätte gedacht, dass dieses Foto von Alexandra Cameron eine solche Bewegung auslösen würde. Dieses Bild sollte auf Instagram kein Problem sein.“

Große Anti-Diskriminierungs-Kampagne

Eine Vorgehensweise, die von Nicholas-Williams‘ Followern und vielen anderen Instagram-Nutzern als grandiose Diskriminierung gewertet wurde. Schließlich gäbe es genug ähnliche Fotos von anderen Models und Frauen – nur die sind eben dünner und haben eine andere Hautfarbe. Eine sexuelle Konnotation könnte man dem Bild auch nicht unterstellen, es handelt sich schließlich um eine ästhetische Aufnahme einer Modefotografin.

Stefanie Giesinger flüchtet aus Fitness-Studio – wegen Heidi Klum

Schließlich formierte sich der Widerstand gegenüber der Zensur unter dem Hashtag #IWantToSeeNyome – mit der Forderung an Instagram und Facebook, sich mehr mit Body Positivity auseinanderzusetzen. Unter dem Hashtag posteten die Nutzer Bilder von Nyome Nicholas-Williams in ihren Stories und Feeds.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Ein Teil der Kampagne beinhaltete auch entsprechende Lobbyarbeit von Nicholas-Williams, ihrer Fotografin Alexandra Cameron, die das Bild gemacht hatte, und der Body Positivity-Aktivistin Gina Martin.

“Neckisches Nachthemd”: Dieses Brautkleid ist vielen zu freizügig

In drei harten Monaten sprachen sie unter anderem mit den UK-Vertretern von Instagram und schafften es schließlich, ihr Anliegen mit einem offenen Brief vor den Instagram-CEO Adam Mosseri zu bringen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

“WIR HABEN ES GESCHAFFT!! Wir haben eine Instagram-Richtlinie geändert. Da seht ihr, was passieren kann, wenn sich drei starke Frauen zusammentun, um die Welt zu verändern. Wir haben unsere Herzen und Seelen in diese Kampagne gesteckt – und es hat gefruchtet!“ (...)

Instagram ändert Richtlinien zur Nacktheit

Die Mühe der Frauen zahlte sich aus: Als Ergebnis ihrer kontinuierlichen Lobbyarbeit und der Unterstützung durch die Nutzer brachte Instagram schließlich eine Änderung der Richtlinien auf den Weg, in denen das Drücken und Halten der Brüste nun im ästhetischen Kontext erlaubt ist.