Deutsche Märkte geschlossen

Die Nachfrage bei Tesla ist ungebremst

·Lesedauer: 3 Min.
Tesla Aktie
Tesla Aktie

Wichtige Punkte

  • Tesla hat offenbar kein Interesse daran, spezielle Rabatte für Großbestellungen anzubieten.

  • Das Management sieht Anzeichen für ein steigendes Interesse an Elektrofahrzeugen.

  • Tesla-CEO Elon Musk bestätigte letzte Woche, dass die Nachfrage das Angebot bei Weitem übersteigt.

In einem Tweet bestätigte Elon Musk, CEO von Tesla (WKN: A1CX3T), letzte Woche, dass die Nachfrage nach seinen Fahrzeugen ungebrochen ist. Natürlich sind die Anleger nicht besonders besorgt darüber, wie sich die Nachfrage nach den Fahrzeugen des Elektroautoherstellers in einem Umfeld mit begrenztem Angebot entwickelt. Dennoch ist es gut zu wissen, dass die Nachfrage das Angebot bei Weitem übersteigt. Wenn Tesla also in den kommenden Quartalen das Angebot deutlich erhöht, können wir sicher sein, dass die Nachfrage nach dem erhöhten Produktionsvolumen groß genug ist, um zu wachsen.

Hertz’ Plan, 100.000 Tesla-Fahrzeuge zu kaufen

Als Antwort auf einen Tesla-Fan auf Twitter, der Musk für die erstaunliche Entwicklung der Tesla-Aktie in letzter Zeit dankte, nutzte der CEO die Gelegenheit, um zu betonen, dass die jüngste Ankündigung von Hertz (WKN: A3CSN0), bis Ende 2022 100.000 Tesla-Fahrzeuge bestellen zu wollen, kein Sondervertrag sei.

„Wenn der jüngste Aufschwung der Aktie auf die Ankündigung von Hertz zurückzuführen ist, möchte ich betonen, dass noch kein Vertrag unterzeichnet wurde“, erklärte Musk. „Tesla hat eine weitaus höhere Nachfrage als Produktion, daher werden wir Autos an Hertz nur zu den gleichen Margen verkaufen wie an Verbraucher. Der Vertrag mit Hertz hat keinen Einfluss auf unsere Wirtschaftlichkeit.“

Auch wenn einige diesen Tweet so interpretieren könnten, dass er die jüngste Ankündigung von Hertz herunterspielt, gibt es eine wichtigere Lektion für Investoren: Musk sagt, dass Hertz sich anstellen muss, wenn es 100.000 Tesla-Fahrzeuge bestellen will. Die Nachfrage nach den Autos ist so groß, dass das Unternehmen keine Sonderangebote für Großbestellungen machen muss.

Natürlich hat Hertz auf Musks Tweet geantwortet und mitgeteilt, dass das Unternehmen bereits über Bestellungen von Tesla-Fahrzeugen spricht. Außerdem betonte Hertz, dass das Unternehmen weiterhin an seinem Plan festhält, bis Ende 2022 100.000 Tesla-Fahrzeuge für seine Kunden bereitzustellen. Hertz bestellt also definitiv Fahrzeuge. Aber wahrscheinlich geschieht dies nach einer Art Zeitplan und ohne besondere Rabatte.

Eingeschränkte Produktion

Tesla bestätigte in seiner jüngsten Telefonkonferenz, dass das Unternehmen trotz der in letzter Zeit stark gestiegenen Produktionsrate weiterhin unter Lieferengpässen leidet.

„Das Großartige, was wir derzeit in der Branche beobachten, ist, dass die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen anscheinend sehr stark gestiegen ist“, erklärte Zach Kirkhorn, Chief Financial Officer von Tesla, in der Telefonkonferenz zum dritten Quartal. „Das hat uns ein wenig überrascht.“

Kirkhorn führte weiter aus, dass die Produktion trotz der rekordverdächtigen installierten Produktionskapazitäten durch eine Reihe von Faktoren eingeschränkt wird, und zwar in einem schwierigen Umfeld der Lieferkette. So zeigen die Lieferzeiten für neue Bestellungen vieler Tesla-Modelle auf der Website, dass es monatelange Rückstände bei den Bestellungen gibt.

Natürlich haben die Produktionsbeschränkungen Tesla bisher nicht davon abgehalten, seinen Umsatz schnell zu steigern. Im dritten Quartal stiegen die Auslieferungen um 73 % im Jahresvergleich und um 20 % gegenüber dem Vorquartal. Aber das vierte Quartal wird wahrscheinlich die bisher schwierigste Phase für das Unternehmen sein.

Was auch immer in nächster Zeit passiert, es ist gut zu sehen, dass Tesla bestätigt, dass die langfristige Nachfrage nach seinen Elektrofahrzeugen äußerst attraktiv ist.

Der Artikel Die Nachfrage bei Tesla ist ungebremst ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 03.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Daniel Sparks besitzt keine der genannten Aktien. Seine Kunden besitzen möglicherweise Aktien der genannten Unternehmen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla und Twitter.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.