Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    40.884,32
    +223,63 (+0,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

N26 reagiert auf Bafin-Drohung

·Lesedauer: 2 Min.
N26-Chef Valentin Stalf will stärker gegen Geldwäsche vorgehen.
N26-Chef Valentin Stalf will stärker gegen Geldwäsche vorgehen.

Die Berliner Smartphone-Bank N26 hat auf die angedrohten Sanktionen der Bundesfinanzaufsicht (Bafin) wegen Mängeln bei der Geldwäsche-Bekämpfung reagiert. Das Unternehmen plant laut einem Bericht des Handelsblatt, seine Führungsebene um einen „erfahrenen Governance-, Risiko-, Compliance- und Finanzexperten“ zu erweitern. Den Job als Risikochef soll Thomas Grosse übernehmen, der bislang auch Geschäftsführer des Kernbankengeschäfts von N26 ist. Damit wolle die Bank sich besser gegen Finanzkriminelle behaupten und künftige Probleme bei der Einhaltung regulatorischer Vorschriften vermeiden.

So groß ist das Geldwäsche-Problem von N26

Vergangene Woche war bekanntgeworden, dass Kriminelle mutmaßlich mehr als 1.000 Konten bei N26 eröffnet und genutzt haben. Die meisten seien bei sogenannten Fake-Shops oder betrügerischen Ebay-Accounts zum Einsatz gekommen. In Niedersachsen etwa habe seit 2019 mehr als jeder zehnte Geldwäscheverdacht in Verbindung mit der Berliner Neobank gestanden, insgesamt 455 von 4361 Fällen. Im laufenden Jahr seien es laut dem niedersächsischen Landeskriminalamt 158 gewesen. Laut einem aktuellen Bericht der Wirtschaftswoche zeigt sich in Brandenburg ein ähnliches Bild: Von 362 Fällen in diesem Jahr standen demnach 42 in Verbindung mit N26. Auch andere Landeskriminalämter und Landespolizeien bestätigten vergleichweise hohe Fallzahlen für das von Valentin Stalf und Maximilian Thayenthal gegründete Startup.

Auf Nachfrage räumte das Berliner Fintech ein, „fast alle“ Konten erfasst und geschlossen zu haben. Das Unternehmen betont dabei immer wieder, dass man eng mit Behörden wie der Finanzaufsicht zusammenarbeite. Auch technisch gehe man gegen verstärkt gegen Geldwäsche vor. Dazu gehöre auch ein auf Künstlicher Intelligenz beruhendes Überwachungssystem. Trotzdem gerät N26 immer wieder mit der Bafin in Konflikt. Im Frühjahr hatte die Neobank etwa einen Rüffel von der Finanzaufsicht Bafin erhalten, weil die Präventionsmaßnahmen als nicht ausreichend eingestuft wurden. Sogar ein Sonderbeauftragter wurde entsandt.

N26 hat ambitionierte Pläne. Neben starkem internationalen Wachstum hegt das Berliner Startup Börsenpläne, schon im nächsten Jahr könnte der Schritt erfolgen. Bis dahin will sich N26 aber noch mit privatem Kapital eindecken – und möchte gerne zehn Milliarden wert sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.