Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.183,28
    +43,60 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.335,30
    +6,65 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    29.567,25
    +432,26 (+1,48%)
     
  • Gold

    1.669,80
    +33,60 (+2,05%)
     
  • EUR/USD

    0,9730
    +0,0133 (+1,38%)
     
  • BTC-EUR

    19.958,91
    +371,81 (+1,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    442,66
    +13,88 (+3,24%)
     
  • Öl (Brent)

    81,91
    +3,41 (+4,34%)
     
  • MDAX

    22.326,58
    -16,02 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    2.669,09
    +13,96 (+0,53%)
     
  • SDAX

    10.531,52
    +8,30 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    7.005,39
    +20,80 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    5.765,01
    +11,19 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.990,85
    +161,34 (+1,49%)
     

Nächstes Notfalltreffen der EU-Energieminister Ende des Monats

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die für Energie zuständigen Minister der EU-Länder treffen sich Ende des Monats erneut, um Notfallmaßnahmen gegen die hohen Energiepreise zu beschließen. "Ich habe soeben einen weiteren außerordentlichen Energierat einberufen, um die Vorschläge der Kommission zur Bewältigung der hohen Energiepreise zu besprechen", schrieb der tschechische Industrieminister Jozef Sikela, der derzeit den Energierat leitet, am Dienstag auf Twitter. "Am 30. September werden wir beenden, was wir begonnen haben."

Die Europäische Kommission wird voraussichtlich am Mittwoch einen Gesetzesvorschlag gegen die hohen Strompreise vorlegen. Vergangenen Freitag hatten die Energieminister der Brüsseler Behörde bei einem ersten Notfalltreffen damit beauftragt, konkrete Vorschläge unter anderem für die Abschöpfung von übermäßigen Gewinnen von Stromproduzenten vorzulegen. Sikela sagte am Freitag, Ziel sei es, die Maßnahmen beim nächsten Treffen dann zu verabschieden.