Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.680,20
    -46,56 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.025,17
    -21,82 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    39.837,73
    -35,26 (-0,09%)
     
  • Gold

    2.397,30
    -28,60 (-1,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.700,56
    +334,12 (+0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.523,37
    -3,05 (-0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    78,27
    -0,39 (-0,50%)
     
  • MDAX

    27.146,10
    -26,26 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.452,20
    +18,71 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.131,79
    -2,62 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.370,33
    -46,12 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    8.092,11
    -49,35 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.825,82
    -6,80 (-0,04%)
     

Nächster Tarifabschluss für den kommunalen Nahverkehr Hessens

FRANKFURT (dpa-AFX) -Während die privaten Busfahrer in Hessen streiken, ist der Tarifkonflikt bei den kommunalen Nahverkehrsbetrieben nahezu beendet. Nach Verdi hat sich nun auch der Deutsche Beamtenbund (DBB) mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) Hessen auf Eckpunkte eines neuen Tarifvertrags geeinigt, wie die Gewerkschaft am Donnerstag auf Nachfrage bestätigte.

Mit Verdi hatten sich die kommunalen Arbeitgeber bereits am 15. April geeinigt, nun folgte laut KAV der Beamtenbund. Die Parteien vereinbarten eine beidseitige Erklärungsfrist bis zum 15. Juni 2024. Verdi hat dem Kompromiss für die Fahrer der kommunalen Verkehrsbetriebe ebenfalls noch nicht endgültig zugestimmt.

Die Einigung zwischen DBB und KAV sieht unter anderem eine Verringerung der Wochenarbeitszeit von 39 auf 38 Wochenstunden bis 2026 vor sowie eine Erhöhung des Sonntagszuschlags von 25 auf 50 Prozent und eine höhere Jahressonderzahlung. Davon unberührt ist der Warnstreik bei den privaten Busunternehmen Hessens, der am Donnerstag zu zahlreichen Fahrtausfällen vor allem in der Fläche geführt hat.