Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.600,41
    -204,44 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    53.926,08
    +863,16 (+1,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.502,82
    +1.260,14 (+519,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     
  • S&P 500

    4.566,48
    +21,58 (+0,47%)
     

Nächste Schock-Diagnose für Ski-Star

·Lesedauer: 1 Min.
Nächste Schock-Diagnose für Ski-Star
Nächste Schock-Diagnose für Ski-Star

Wenn du denkst, es geht nicht schlimmer...

Vor gut einer Woche stürzte Alice Merryweather beim Training im Schweizer Saas Fee schwer und zog sich einen Schien- und Wadenbeinbruch zu. Dazu erlitt sie üble Schürfwunden im ganzen Gesicht. (Alles zum Ski Alpin)

Die Junioren-Weltmeisterin in der Abfahrt von 2017, die bereits die vergangene Saison wegen einer Essstörung aussetzen musste, zeigte sich jedoch kämpferisch: „Wenn ich mein Gehirn neu verdrahten kann, kann ich auch Knochen und Bindegewebe verheilen lassen.“

Nun ergab eine weitere Untersuchung in Park City, dass auch ihr linkes Knie komplett zerstört ist. Kreuzbandriss, Innenbandriss, Meniskusschaden - so ziemlich alles, was im Knie kaputt gehen kann, ist zerstört.

„Mir ist das Herz gebrochen und ich habe ein bisschen Angst“, gab sie per Instagram einen Einblick in ihre Seelenwelt und fügte hinzu: „Alles fühlt sich unglaublich unsicher an.“

Dennoch denkt sie weiterhin nicht ans Aufgeben. Ihre Leidenschaft für den Skirennsport und Adrenalin habe sie nicht verloren. Daher sei sie bereit, sich diesem neuerlichen Kampf zu stellen, „und ich bin zuversichtlich, dass ich – wenn die Zeit dafür gekommen ist – zurück sein werde.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.