Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 20 Minuten
  • Nikkei 225

    38.774,77
    -125,25 (-0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.096,95
    -532,98 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.490,63
    +6,43 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     
  • S&P 500

    5.304,72
    +36,88 (+0,70%)
     

ER könnte die NHL auf den Kopf stellen

Der Jubel in Chicago kannte keine Grenzen.

Am Dienstag wurde die Reihenfolge für den NHL Draft 2023 in der Draft Lottery gezogen und die Chicago Blackhawks haben für die Talenteauswahl Ende Juni das goldene Los gezogen. Und dieses dürfte noch mehr glänzen als in der jüngeren Vergangenheit.

Der sechsmalige Stanley-Cup-Gewinner hat damit die Chance auf Connor Bedard, der von Experten bereits als das größte Eishockey-Versprechen der vergangenen Jahre bezeichnet wird. Genauer gesagt seit Connor McDavid, der mit Leon Draisaitl gerade Anlauf auf den NHL-Titel nimmt.

McDavid, der im Draft 2015 an Position eins von den Edmonton Oilers ausgewählt wurde, weiß daher, wie sich Bedard fühlen wird. „Das hat mich wirklich motiviert, denn ich wollte ja keine Pleite sein“, beschrieb er bei NHL.com den Hype um seine Person und fügte hinzu: „Das hat mich wirklich dazu gebracht, noch härter zu arbeiten.“

McDavid als Vorbild

Diesen Tipp sollte Bedard wohl beherzigen, kommt er doch immerhin von einem seiner beiden Vorbilder. „Er ist etwas Besonderes und wird als einer der Größten in die Geschichte eingehen“, zeigte sich der 17-Jährige von McDavid begeistert. „Ich denke, allein seine Dominanz in der NHL ist meiner Meinung nach wahrscheinlich unübertroffen.“

WERBUNG

Und auch Vorbild Nummer zwei hat ihm Arbeitseifer vorgelebt: sein Großvater. „Er war ein Holzfäller wie mein Vater und das ist ein harter Job, aber er tat es bis zu dem Tag, an dem er starb“, erzählte er von seinem Opa, der im April 2021 im Alter von 73 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam. „Jeden Tag stand er früh auf und ging zur Arbeit. Ich liebe die Denkweise, die er hatte.“

Dass er diese Denkweise auch lebt, beweist er trotz seines jungen Alters bereits seit Jahren. Schon 2018, mit gerade einmal 13 Jahren, wurde er in einem Artikel von The Hockey News als die „Zukunft des Eishockeys“ bezeichnet und mit Sidney Crosby und McDavid verglichen. Doch der Junge aus Vancouver ruhte sich auf diesen frühen Lorbeeren nicht aus, sondern wurde stetig besser.

Marsch durch Kanadas Nachwuchsligen

Schon mit 14 Jahren wurde er in der Canadian Sport School Hockey League eingesetzt und spielte gegen zum Teil vier Jahre ältere Gegner. Trotzdem kam er in 36 Spielen dieser U18-Liga auf 84 Scorerpunkte (43 Tore, 51 Assists). Er wurde als Topscorer und Toptorschütze zum Liga-MVP gewählt. Dazu bekam er 2020 von Hockey Canada das Prädikat „Exceptional Status“, weswegen er ein Jahr früher als üblich in der Western Hockey League WHL auflaufen durfte.

In seiner ersten Saison bei den Regina Pats gelangen ihm in 15 Spielen 28 Scorerpunkte (12 Tore/16 Assists). Im Jahr drauf explodierte Bedard dann komplett und schloss die Saison mit überragenden 100 Scorerpunkten (51/49) ab. Bei der Junioren-WM 2022 steuerte er zum 11:2-Sieg gegen Österreich vier Tore bei. Damit stand er auf Augenhöhe mit kanadischen Eishockey-Legenden wie Mario Lemieux oder Simon Gagne, die ebenfalls in einem Spiel für Kanadas Nachwuchsteam vier Tore in einem Match erzielen konnten.

Dazu war er der erste 16-Jährige seit dem großen Wayne Gretzky (1977), dem ein Hattrick mit dem Ahornblatt auf der Brust gelang.

Und auch im vergangenen Jahr reihte er eine Bestleistung an die nächste. Im Trikot der Regina Pats zeichnete er sich in der WHL für 71 Tore und 72 Assists verantwortlich. Damit erzielte er in seiner WHL-Karriere 271 Scorerpunkte in 134 Spielen. Seine 2,022 Punkte pro Spiel sind der beste Karrierewert seit gut 40 Jahren.

Connor Bedard schießt Kanada zum WM-Titel

Aber als wäre das noch nicht ausreichend, um sich als potenzieller Nummer-eins-Pick für den NHL-Draft zu empfehlen, trumpfte er auch nochmal bei der U20-Weltmeisterschaft auf. Zum Titelgewinn Kanadas im vergangenen Januar servierte er neun Tore und 14 Vorlagen.

Nun dürfen sich wohl die Fans im United Center auf das Eishockey-Phänomen freuen. Bedard könnte dabei der Franchisespieler der kommenden Jahre werden, um den herum die Blackhawks-Verantwortlichen einen neuen Titelanwärter aufbauen. Nach acht bitteren Jahren in der NHL soll Kanadas Supertalent Chicago dann endlich wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.