Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 1 Minute
  • Nikkei 225

    28.257,25
    -76,27 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    37.098,53
    -707,13 (-1,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.014,82
    -10,91 (-1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    4.662,85
    +3,82 (+0,08%)
     

Das nächste Geschäft von Amazon: Der Kampf gegen Instacart und Uber

·Lesedauer: 4 Min.
Amazon Aktie
Amazon Aktie

Wichtige Punkte

  • Amazon wird im nächsten Jahr den Lebensmittellieferservice auf Lebensmittelhändler in den USA und Europa ausweiten.

  • Das Geschäft wird auf der bestehenden Infrastruktur aufgebaut und kann so schnell an Größe gewinnen.

  • Die Chance ist für Amazon größer als nur die Lieferung von Lebensmitteln.

Amazon (WKN:906866) testet seit einem Jahr im Stillen einen Lieferservice von Lebensmittelgeschäften in Großbritannien. Einem Bericht von The Information zufolge ist das Unternehmen nun bereit, den Service auch in den USA anzubieten.

Amazon bietet seinen Prime-Mitgliedern bereits eine taggleiche Lieferung aus seinen Whole Foods-Filialen an. Das neue Programm würde den Service auf lokale Einzelhandelspartner ausweiten und Amazon Flex-Fahrer einsetzen, die Amazon bereits für Whole Foods und einige Amazon.com-Lieferungen unter Vertrag hat. Durch die Ausweitung würde Amazon jedoch in direkten Wettbewerb mit anderen Lieferdiensten wie Instacart, Uber Technologies (WKN:A2PHHG) und Shipt von Target (WKN:856243) treten.

Amazon ist bereit für den Wettbewerb

Hinter Amazons Einzelhandelsgeschäften steht eine komplexe Logistik, die Pakete mit extremer Geschwindigkeit und Effizienz von den Lagerhäusern zu den Haustüren der Menschen bringt. Im Grunde genommen sind die Dienste von Unternehmen wie Uber und Instacart nichts anderes als lokale Logistiknetzwerke, die etwas von A nach B bringen, egal ob es sich dabei um Lebensmittel oder Menschen handelt.

Mit einem etablierten Technologiepaket, das Fahrer/innen und Kommissionierer/innen effizient routen kann, ist Amazon eine unmittelbare Bedrohung für die etablierten Unternehmen. Eine effiziente Nutzung der Fahrzeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit von Kunden und Fahrern.

Außerdem baut der Dienst auf einer bereits vorhandenen Fahrerbasis auf und ermöglicht es den Fahrern, Arbeit zu finden, indem sie sowohl Amazon-Pakete an Lieferstationen ausliefern als auch lokale Bestellungen bei Whole Foods oder Amazons Partnern abholen.

Das ist ein entscheidender Vorteil von Uber, das sowohl einen Taxi-Dienst- als auch einen Lieferdienst betreibt. Die zusätzlichen Möglichkeiten für Fahrer/innen können Amazon einen größeren Pool an Fahrer/innen und damit ein dichteres Netz bescheren.

Amazon könnte auch die Preise von Diensten wie Uber oder Instacart unterbieten, weil es wie Shipt eine kostenpflichtige Mitgliedschaft voraussetzt. Und während Shipt nur Liefervorteile für Target und ein paar lokale Bestellungen bietet, bietet Prime viel mehr.

Da alles bereits vorhanden ist, könnte Amazon das Geschäft sehr schnell vergrößern, wenn es genügend Nachfrage von Prime-Mitgliedern gibt. Und nach der Entscheidung, im nächsten Jahr in die USA und den Rest Europas zu expandieren, scheint die Nachfrage vorhanden zu sein.

Eine große Hürde

Amazon könnte Schwierigkeiten haben, Einzelhändler zu finden, die bereit sind, eine Partnerschaft für den Lieferservice einzugehen, da ein solcher Service die Weitergabe von Produkt- und Preisinformationen sowie von Kunden- und Kaufdaten erfordert. Da Amazon bereits eine landesweite Lebensmittelkette betreibt und den Aufbau einer zweiten plant, könnten die Lebensmittelhändler zögern, einem Konkurrenten solche Einblicke in ihr Geschäft zu gewähren.

Frühere Versuche von Amazon, mit konkurrierenden Einzelhändlern zusammenzuarbeiten, hatten gemischte Ergebnisse, und in der Regel lehnen die direkten Konkurrenten die „großzügigen“ Angebote von Amazon ab.

Obwohl Amazon in London sieben Whole Foods Markets betreibt, ist seine Präsenz im Vergleich zu den Vereinigten Staaten relativ gering. Daher hat das Unternehmen in Großbritannien vielleicht mehr Erfolg als in den USA.

Was es für die Investoren wert ist

Amazon ist bereits ein 1,7 Billionen US-Dollar schweres Unternehmen. Die Hinzufügung eines lokalen Lebensmittel-Lieferdienstes wird den Wert des Unternehmens an und für sich nicht groß verändern.

Target kaufte Shipt zum Beispiel 2017 für nur 550 Millionen US-Dollar. Instacart hat Anfang dieses Jahres 265 Millionen US-Dollar bei einer Bewertung von 39 Milliarden US-Dollar erhalten. Das gesamte Unternehmen Uber hat eine Marktkapitalisierung von knapp über 70 Mrd. US-Dollar.

Eine erfolgreiche Ausweitung der Amazon-Lebensmittellieferungen auf die USA und Europa könnte Amazon nur 25 bis 50 Milliarden US-Dollar Wertzuwachs bescheren. Das ist zwar nicht nichts, aber im Vergleich zum Rest von Amazon sind das nur Peanuts.

Der wahre Wert entsteht jedoch durch die Verdichtung des Liefernetzwerks, damit Amazon mehr Pakete selbst ausliefern und den Wert von Prime steigern kann. Wenn es Amazon hilft, eine weitere Preiserhöhung für Amazon Prime zu rechtfertigen, könnte es Milliarden an zukünftigen Einnahmen wert sein, bevor es überhaupt etwas mit dem Dienst selbst einnimmt.

Der Artikel Das nächste Geschäft von Amazon: Der Kampf gegen Instacart und Uber ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 16.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. The Motley Fool empfiehlt Uber Technologies und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.