Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.570,36
    +51,23 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.103,03
    +38,20 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.941,12
    -117,40 (-0,33%)
     
  • Gold

    1.801,20
    +1,40 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,1818
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    34.018,18
    +1.826,89 (+5,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    943,19
    +13,26 (+1,43%)
     
  • Öl (Brent)

    72,47
    +0,82 (+1,14%)
     
  • MDAX

    35.200,70
    +269,45 (+0,77%)
     
  • TecDAX

    3.661,67
    +38,18 (+1,05%)
     
  • SDAX

    16.442,06
    +147,49 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.016,63
    +20,55 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.609,31
    +77,39 (+1,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.714,81
    +54,23 (+0,37%)
     

MV Werften rechnen mit Weiterbau von Global-Schiffen

·Lesedauer: 2 Min.

WISMAR (dpa-AFX) - Die beginnende Erholung des internationalen Kreuzfahrtmarkts lässt auch bei der MV-Werften-Gruppe die Hoffnung auf Erholung wachsen. "Der asiatische Markt braucht Schiffe", sagt Werftenchef Peter Fetten. Derzeit konzentriere sich das Unternehmen auf die Fertigstellung der "Global Dream". Die Auslieferung des 342 Meter langen und 20 Decks hohen Schiffs ist für Mitte 2022 geplant. Das Schiff, dessen Baupreis zunächst mit mehr als 1,5 Milliarden Euro angegeben worden war, ist für den asiatischen Markt bestimmt und bietet mehr als 5000 Passagieren Platz.

Für Fetten ist das Schwesterschiff der "Global Dream", die "Global 2", Teil der Marktstrategie von Genting und damit die Lebensader von MV Werften. "Genting hat in die "Global 2" schon mehrere 100 Millionen Euro investiert, das Dock in Warnemünde ist gut gefüllt." Derzeit laufen die Verhandlungen mit den Banken. Entscheidungen würden voraussichtlich noch vor der Bundestagswahl getroffen werden.

Bei der Übernahme der früheren Nordic-Yards-Gruppe 2016 durch den Tourismuskonzern Genting Hongkong hatte noch alles prächtig ausgesehen. Der Kreuzfahrtmarkt boomte, Genting brauchte Schiffe von Milliardenwerten und investierte rund 350 Millionen Euro alleine in Maschinen und Anlagen der drei Werften im Nordosten. Beim damit größten Industriearbeitgeber in Mecklenburg-Vorpommern wurden rund 1400 Mitarbeiter neu eingestellt - mit voller Tarifbindung.

"Wir haben es in MV selten erlebt, dass Tarifverträge voll zur Geltung kommen", bestätigt der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich. Bis Corona kam, habe der Gesellschafter alles eingehalten, was er zugesagt hatte. Jetzt gelte es, Folgeaufträge zu sichern - es müssten Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Im März 2020 begann die Krise. Die Kreuzfahrtbranche war ins Trudeln geraten, als Schiffe mit Corona-Infizierten nicht mehr in Häfen einlaufen durften. Auf den MV-Werften mussten binnen Stunden alle Mitarbeiter und alle Zulieferer weggeschickt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.