Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    11.466,54
    -131,53 (-1,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.928,92
    -31,11 (-1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.873,80
    +5,80 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1677
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    11.408,34
    -44,03 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,17
    +18,49 (+7,62%)
     
  • Öl (Brent)

    36,12
    -0,05 (-0,14%)
     
  • MDAX

    25.541,33
    -260,49 (-1,01%)
     
  • TecDAX

    2.806,03
    -29,07 (-1,03%)
     
  • SDAX

    11.464,83
    -74,79 (-0,65%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.537,77
    -43,98 (-0,79%)
     
  • CAC 40

    4.521,75
    -47,92 (-1,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     

MV Werften können mit Überbrückungshilfen des Bundes rechnen

·Lesedauer: 1 Min.

SCHWERIN/BERLIN (dpa-AFX) - Die zum asiatischen Genting-Konzern gehörende Schiffbaugruppe MV Werften kann mit Überbrückungshilfen des Bundes rechnen. Der Bund habe sich grundsätzlich bereit erklärt, den Werften in Wismar, Rostock und Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern einen Überbrückungskredit über 190 Millionen Euro zu gewähren und damit die Finanzierung bis zum Jahresende sicherzustellen, hieß es am Donnerstag in Schwerin aus dem Finanzministerium des Landes. Gespräche dazu seien zuvor in Berlin geführt und bis auf wenige Details auch erfolgreich abgeschlossen worden. Zuvor hatte die "Ostsee-Zeitung" über die bevorstehende Kreditgewährung berichtet.

Der Löwenanteil des Geldes soll dem Vernehmen nach für die Fertigstellung des in Stralsund gebauten eisgängigen Expeditions-Kreuzfahrtschiffes "Endeavor" eingesetzt werden. Das 164 Meter lange Schiff der Luxusklasse soll dem Kreditgeber als Sicherheit dienen.

Ziel der Landesregierung ist es, die Werften mit ihren mehr als 3000 Beschäftigten unter den Rettungsschirm des Bundes zu bringen. Mit Hilfe von Krediten und Bürgschaften über etwa 500 Millionen Euro sollen die Schiffbaubetriebe über die Corona-Krise gerettet werden. Der Großteil der Werftarbeiter ist seit Monaten in Kurzarbeit.