Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.411,50
    -1.748,06 (-4,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Von Mutter getrenntes Orca-Junges in Neuseeland gestorben

·Lesedauer: 1 Min.
Baby-Orca "Toa" in Neuseeland gestorben

Trotz der Anstrengungen hunderter Freiwilliger ist ein von seiner Gruppe getrenntes Orca-Junges in Neuseeland gestorben. Ian Angus von der Naturschutzbehörde DOC sagte am Samstag, das Jungtier, dem der Name "Toa" gegeben worden war, sei "schnell gestorben, (...) seine letzten Tage wurden ihm so angenehm wir möglich gemacht". Das Jungtier hatte vor knapp zwei Wochen seine Gruppe verloren und war nahe der Hauptstadt Wellington angespült worden.

Während hunderte Freiwillige und Tierärzte "Toa" - "Krieger" in der Sprache der Maori - in einem provisorischen Gehege versorgt hatten, war aus der Luft und auf dem Meer nach seiner Mutter gesucht worden. Das etwa 2,5 Meter große, noch nicht entwöhnte Junge war alle vier Stunden über einen speziellen Sauger gefüttert worden, da es alleine im Meer nicht überlebensfähig gewesen wäre. Sein Alter war auf vier bis sechs Monate geschätzt worden.

"Seine Gruppe zu finden und ihn zurückzubringen war unser Ziel", erklärte Angus. Es sei jedoch absehbar gewesen, dass sich der Zustand des Tieres ohne seine Mutter verschlechtern würde.

Orcas oder Schwertwale gehören zur Familie der Delfine. Männchen können bis zu neun Meter groß werden. Sie gelten in Neuseeland als bedroht. Ihre Population wird auf 150 bis 200 Tiere geschätzt.

fwe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.