Deutsche Märkte geschlossen

Muss Tesla auch in Deutschland defekte Autos zurückrufen? Kraftfahrtbundesamt setzt dem E-Autobauer ein Ultimatum

·Lesedauer: 2 Min.

In den USA musste Tesla fast eine halbe Million Fahrzeuge zurückrufen. Grund dafür sind technische Mängel, die an gleich drei Tesla Modellen, dem Model 3, Model S und Model Y, festgestellt worden waren. Bekannt ist das bereits seit dem Jahreswechsel. Bisher war vorerst davon auszugehen, dass der Rückruf auch die in Europa fahrenden Modelle betrifft. Aber in der Datenbank des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) ist noch kein Rückruf eingegangen.

Wie "Welt" berichtet, habe sich das KBA aber mittlerweile direkt an Tesla gewandt und dem Unternehmen die Frist gesetzt, bis zu diesem Freitag Stellung zu nehmen. Inzwischen ist jedoch auch ohne Stellungnahme des Autobauers bekannt: Auch in Europa sind defekte Tesla-Modelle unterwegs. Denn die niederländische Zulassungsbehörde RDW, welche für die Zulassung von Tesla-Fahrzeugen in Europa zuständig ist, hatte am 5. Januar einen Rückruf der betroffenen Modelle gestartet. Diese Warnung kam jedoch in anderen europäischen Ländern, so auch in Deutschland, nicht an.

Einige Modelle haben defekte Airbags, Kofferraumschließung und Radaufhängungen

Die niederländische Behörde warne bei drei Defekten vor potenziellen „Verkehrsunfällen mit Personenschaden“, so "Welt". Beim Model 3 könne etwa durch das Öffnen und Schließen der Heckklappe die Verkabelung der Kamera beschädigt werden, wodurch sie ausfallen kann. Auch könnte es sein, dass der Seitenairbag sich beim Aufprall nicht richtig löse. Weltweit seien jedoch nur sieben Exemplare von diesem Defekt betroffen, wovon eines in Deutschland zugelassen sei.

Das Model S ist gefährdet, da die Sekundärverriegelung des vorderen Kofferraums, welche sich unter der Motorhaube befindet, in einigen Fällen nicht funktioniert. Dadurch könnte sich die Motorhaube während der Fahrt öffnen und die Sicht des Fahrers blockieren.

Beim Modell Y könnte die Kontrolle des Fahrers über das Fahrzeug beeinträchtigt werden, da sich ein Teil der Vorder- und Hinterradaufhängung lösen oder verbiegen könnte.

Die KBA wartet die Stellungnahme von Tesla an diesem Freitag ab. Wenn sie vorliegt, werde geprüft, ob ein Rückruf in Deutschland notwendig sei. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies eintrifft, ist jedoch sehr hoch. Die betroffenen Fahrzeughalter würden dann von der Behörde informiert werden. Wie viele Fahrzeuge betroffen sind, und warum sowohl Behörden in den USA als auch den Niederlanden informiert wurden, im Nachbarland Deutschland aber nicht, bleibt weiterhin offen.

mwolf

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.