Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.879,33
    -96,67 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.685,28
    -20,71 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    31.562,22
    -399,64 (-1,25%)
     
  • Gold

    1.774,50
    -23,40 (-1,30%)
     
  • EUR/USD

    1,2235
    +0,0067 (+0,5506%)
     
  • BTC-EUR

    40.784,17
    -30,89 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    998,25
    +3,59 (+0,36%)
     
  • Öl (Brent)

    63,42
    +0,20 (+0,32%)
     
  • MDAX

    31.640,86
    -117,81 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.368,22
    +0,91 (+0,03%)
     
  • SDAX

    15.267,00
    -16,16 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.651,96
    -7,01 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    5.783,89
    -14,09 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.232,62
    -365,35 (-2,69%)
     

Muskelschwund in der Fitnessbranche

Doll, Frank
·Lesedauer: 1 Min.

Kündigungen und ruhende Mitgliedschaften werden zum Härtetest: Unsere Infografik zeigt, wie es um die zuvor boomende Fitnessbranche steht.

Das Konjunkturprogramm für Anbieter luxuriöser Heimfitnessgeräte wie Peloton setzt sich fort. Fitnessclubs dagegen, die für jedermann erschwinglich sind, bleiben bis auf Weiteres geschlossen – und noch mehr Mitgliedschaften werden wohl gekündigt.

Dass nicht alle Bürger das Geld oder den Platz haben, sich in den eigenen vier Wänden einen Fitnessbereich einzurichten, bleibt politisch offenbar genauso wenig berücksichtigt wie die Tatsache, dass Sport Gesundheit und Gemeinschaftssinn stark fördert. Und zu den Coronahotspots gehörten Fitnessclubs dank ihrer meist gut durchdachten Hygienekonzepte auch nicht.

Mehr zum Thema: Das Heimtraining-Start-up Peloton gilt als Unternehmen der Stunde, seine teuren Bikes sollen den Besuch im Fitnessstudio ersetzen.