Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    30.871,53
    -381,60 (-1,22%)
     
  • Gold

    1.839,50
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0560
    -0,0028 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    27.477,81
    -1.393,33 (-4,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    645,52
    -27,85 (-4,14%)
     
  • Öl (Brent)

    112,30
    +0,09 (+0,08%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.151,85
    -236,65 (-2,08%)
     

Musk sammelt bei Investoren sieben Milliarden Dollar für Twitter-Übernahme

Musk bei der Met-Gala in New York (AFP/ANGELA WEISS) (ANGELA WEISS)

Der Technologie-Unternehmer Elon Musk hat von Investoren mehr als sieben Milliarden Dollar für die geplante Übernahme des Kurzbotschaftendienstes Twitter gesichert. Laut einem vom Gründer des Elektroautobauers Tesla eingereichten Börsendokument haben 19 Investoren insgesamt 7,14 Milliarden Dollar (knapp 6,8 Milliarden Euro) zugesagt. Unter ihnen ist der Gründer des Software-Riesen Oracle, Larry Ellison, der eine Milliarde Dollar beisteuern will.

Von den Investmentfonds Sequoia Capital, Vy Capital und Brookfield sollen 800 Millionen Dollar, 700 Millionen Dollar und 500 Millionen Dollar kommen. Der saudiarabische Prinz und Geschäftsmann Al-Walid bin Talal stellt seine knapp 35 Millionen Twitter-Aktien zur Verfügung. Er will sich damit eine künftige Beteiligung an Twitter sichern, wenn Musk die Online-Plattform nach einer Übernahme wie vorgesehen von der Börse nimmt.

Im Gegenzug verringerte Musk eine Kreditzusage der Bank Morgan Stanley und weiterer Finanzinstitute von 12,5 Milliarden Dollar auf 6,25 Milliarden Dollar, wie es in dem bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Dokument heißt.

Twitter hatte am Montag vergangener Woche eine Einigung auf eine Übernahme durch Musk für rund 44 Milliarden Dollar verkündet. Zuvor hatte der reichste Mensch der Welt erklärt, für den Kauf der Online-Plattform eine Finanzierung in Höhe von 46,5 Milliarden Dollar sichergestellt zu haben.

Demnach gab es zwei Kreditzusagen von Morgan Stanley und weiteren Finanzinstituten in Höhe von 12,5 Milliarden Dollar und 13 Milliarden Dollar, die restlichen 21 Milliarden Dollar wollte Musk aus eigenen Mitteln aufbringen. In den Tagen nach der Verkündung der Übernahme verkaufte Musk dann Millionen Tesla-Aktien im Wert von mehr als acht Milliarden Dollar.

Der Multimilliardär mit einem geschätzten Vermögen von rund 265 Milliarden Dollar strukturierte nun die geplante Finanzierung für den Twitter-Kauf um. Er erklärte außerdem gegenüber der US-Börsenaufsicht, er führe Gespräche mit weiteren Twitter-Aktionären - unter ihnen Twitter-Gründer Jack Dorsey - um sie als Investoren zu gewinnen.

Der Analyst Dan Ives von Wedbush Securities bezeichnete Musks Vorgehen als "schlauen finanziellen und strategischen Zug", der von der Wall Street wohlwollend aufgenommen werde. Der Kauf von Twitter sei nun auf einem guten Weg, in diesem Jahr abgeschlossen zu werden.

fs/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.