Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 10 Minuten

Musik-Genie und Mörder: Phil Spector ist tot

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.

Berühmt wurde er durch die "Wall of Sound", hinter Gefängnismauern kam er später wegen Totschlags. Nun ist der legendäre Musikproduzent Phil Spector gestorben.

Musik-Genie und Mörder: Phil Spector verstarb in einem kalifornischen Gefängnis.
Musik-Genie und Mörder: Phil Spector verstarb in einem kalifornischen Gefängnis.

Er revolutionierte das Arbeiten in Tonstudios: Mit seiner "Wall of Sound" etablierte Phil Spector Anfang der 60er-Jahre eine neue Aufnahmetechnik. Wie nun bekannt wurde, ist der Musikproduzent vergangenen Samstag in einem Krankenhaus in Kalifornien im Alter von 81 Jahren eines natürlichen Todes gestorben. Dies teilte laut der Zeitschrift "The Hollywood Reporter" das kalifornische Staatsgefängnis mit.

Spector belegte einst in der "Washington Times" Platz zwei der größten Musikproduzenten aller Zeiten, 1989 wurde er Mitglied der "Rock and Roll Hall of Fame". Der Mann mit der wilden Haarpracht arbeitete mit vielen Musikgrößen zusammen, darunter die Beatles, Elvis Presley und Tina Turner. John Lennon nannte ihn einst "den größten Plattenproduzenten aller Zeiten".

Schlagzeilen machte Harvey Phillip Spector allerdings auch aus unrühmlichen Gründen - vor allem wegen seiner Beteiligung an einem Gewaltverbrechen: 2009 wurde er wegen dem Totschlag an Lana Clarkson zu 19 Jahre Haft verurteilt. Die Schauspielerin wurde tot auf seinem Anwesen gefunden, einem Kopfschuss erlegen. Seit 2009 saß Spector in einem Gefängnis in Kalifornien.

Phil Spector: Ein "brillanter Produzent" und "lausiger Ehemann"

Der US-amerikanische Rockmusiker Steven Van Zandt, der als Gitarrist in Bruce Springsteens E Street Band bekannt wurde, äußerte sich am Sonntag via Twitter zu Spectors Tod. "Er war das ultimative Beispiel dafür, dass die Kunst immer besser ist als der Künstler, da er einige der größten Platten in der Geschichte gemacht hat, die auf der Erlösung der Liebe basieren, während er unfähig blieb, sein ganzes Leben lang Liebe zu geben oder zu empfangen."

Auch Spectors Ex-Frau Ronnie Spector äußerte sich zum Tod ihres Ex-Mannes. "Er war ein brillanter Produzent, aber ein lausiger Ehemann", schrieb sie auf Instagram. Das Paar, das mit den Ronettes ("Be My Baby") Musikgeschichte schrieb, heiratete 1968, wenige Jahre später reichte sie die Scheidung ein. Spector soll sie misshandelt und gequält haben. "Leider war Phil nicht in der Lage, außerhalb des Tonstudios zu leben und zu funktionieren", schrieb sie auf Instagram. "Ich lächle immer noch, wenn ich die Musik höre, die wir zusammen gemacht haben, und werde es immer tun. Die Musik wird für immer sein."