Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 33 Minuten
  • Nikkei 225

    26.238,40
    -672,80 (-2,50%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • BTC-EUR

    27.777,06
    -905,89 (-3,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    649,49
    -21,19 (-3,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     
  • S&P 500

    3.923,68
    -165,17 (-4,04%)
     

Sieg im Comeback-Krimi! Murray wird emotional

·Lesedauer: 1 Min.
Sieg im Comeback-Krimi! Murray wird emotional
Sieg im Comeback-Krimi! Murray wird emotional

Vor drei Jahren verkündete Andy Murray in Melbourne, dass seine Karriere wohl zu Ende sei - jetzt feierte der 34 Jahre alte Schotte bei seiner erstmaligen Rückkehr zu den Australian Open einen triumphalen Erstrundensieg in einem Fünfsatz-Krimi gegen den Weltranglisten-23. Nikolos Basilaschwili.

Der dreimalige Grand-Slam-Sieger Murray besiegte den Georgier am Dienstag 6:1, 3:6, 6:4, 6:7 (5:7), 7:5. (Die Australian Open im LIVETICKER)

Murray emotional

Nach dem Match blickte der Brite, der fünf Mal im Finale der Australian Open stand und immer unterlag, erst andächtig gen Himmel und brüllte dann seine Freude heraus.

„Es waren sehr harte drei, vier Jahre“, sagte Murray: „Ich dachte schon, ich hätte hier mein letztes Match gespielt vor drei Jahren. Es ist großartig, jetzt hier einen solchen Kampf über fünf Sätze zu gewinnen.“

Murray, aktuell 113. der Welt, war vor drei Jahren am Ende. Die Hüfte schmerzte unentwegt, keine Therapie brachte Linderung. Und so setzte sich der britische Tennis-Held im Januar 2019 mit zitternder Stimme und Tränen in den Augen vor die Presse und kündigte seinen Abschied vom Profitennis an.

Mittlerweile spielt er mit einer Oberflächenprothese aus Metall und kann noch immer mithalten, wie Murray gegen Basilaschwili, den Turniersieger von München des vergangenen Jahres, eindrucksvoll bewies.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.