Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.138,77
    +1.032,30 (+1,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.394,31
    +81,69 (+6,22%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Munich Re übertrifft Gewinnziel

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re DE0008430026 hat sein angehobenes Gewinnziel im vergangenen Jahr noch übertroffen. Unter dem Strich stand ein Überschuss von rund 4,6 Milliarden Euro und damit gut 13 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern DE0008469008 am Dienstag in München mitteilte. Analysten hatten mit einem Ergebnis in dieser Größenordnung gerechnet. Im Herbst hatte Vorstandschef Joachim Wenning sein Gewinnziel von 4 auf 4,5 Milliarden Euro nach oben gesetzt. Im laufenden Jahr soll der Überschuss wie angekündigt auf etwa 5 Milliarden Euro steigen.

2022 hatte die Munich Re stark von positiven Zinseffekten und veränderten Schaden-Rückstellungen profitiert. Seit 2023 berechnen große Versicherer ihre Geschäftszahlen nach den neuen Regeln. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst.

Bei der Vertragserneuerung mit Erstversicherern wie Allianz DE0008404005 und Generali IT0000062072 konnte die Munich Re zum 1. Januar erneut höhere Preise durchsetzen. Bereinigt um veränderte Risiken lag der Anstieg den Angaben zufolge bei 0,3 Prozent. Dabei baute der Rückversicherer sein Prämienvolumen um 3,5 Prozent auf 15,7 Milliarden Euro aus.