Deutsche Märkte öffnen in 38 Minuten
  • Nikkei 225

    26.800,98
    +13,44 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    29.823,92
    +185,28 (+0,63%)
     
  • BTC-EUR

    15.671,80
    +200,32 (+1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    371,41
    -8,45 (-2,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.355,11
    +156,37 (+1,28%)
     
  • S&P 500

    3.662,45
    +40,82 (+1,13%)
     

Moto3 Aragon 2: Back-to-Back-Pole für Raul Fernandez

Juliane Ziegengeist
·Lesedauer: 2 Min.

Wie in der Vorwoche hat sich Raul Fernandez im Qualifying der Moto3 in Aragon 2 die Pole-Position gesichert. Der KTM-Pilot markierte eine Bestzeit von 1:57.199 Minuten. Damit verwies er Tony Arbolino (Honda) und Celestino Vietti (KTM) auf die Plätze zwei und drei.

Fernandez stellte gleich zu Beginn seine Stärke auf die eine fliegende Runde unter Beweis und fuhr die bis dato schnellste Zeit des Wochenendes, womit er sich aus dem Stand an die Spitze setzte. Während andere noch immer nach einem schnellen Hinterrad suchten, war der KTM-Pilot wie so oft komplett allein unterwegs.

Auch im zweiten Run brauchte Fernandez kein Zugpferd, um seine eigene Bestzeit noch einmal zu steigern. Damit war dem Spanier die Back-to-Back-Pole auf seiner Heimstrecke nicht mehr zu nehmen. Für ihn ist es die fünfte Pole-Position der Saison.

Arbolino kam im letzten Umlauf noch bis auf 0,231 Sekunden heran und sicherte sich damit Startplatz zwei. Vietti komplettierte die erste Startreihe als Dritter mit einem Rückstand von 0,345 Sekunden. WM-Leader Albert Arenas (KTM) musste sich hinter Gabriel Rodrigo (Honda) mit Startplatz fünf zufriedengeben.

Die restlichen Top-10-Plätze belegten Ayumu Sasaki (KTM), Jaume Masia (Honda), Kaito Toba (KTM), Tatsuki Suzuki und Ai Ogura (beide Honda). Dem aktuellen WM-Zweiten fehlten am Ende 0,650 Sekunden auf die Pole-Zeit von Fernandez.

Schlecht lief das Qualifying für John McPhee (Honda), der nicht über Platz 17 hinauskam und sich morgen hinter Namen wie Romano Fenati (Husqvarna/13.) und Darryn Binder (KTM/15.) einreihen muss. Gerade Letzterer ist für seine Aufholjagden bekannt.

In Q1 waren zuvor Filip Salac (Honda), Stefano Nepa (KTM) sowie Toba und Rodrigo als Top-4-Kandidaten der Session nachträglich eine Runde weitergekommen. Niccolo Antonelli (Honda) verpasste den Sprung in Q2 als Fünfter um 0,259 Sekunden und wird morgen folglich von Startplatz 19 ins Rennen gehen müssen.

Noch schlechter lief es für KTM-Pilot Andrea Migno, der in Q1 nur Zwölfter wurde. Das bedeutet Startplatz 26 für den Italiener aus dem VR46-Team. Maximilian Kofler (KTM) beendete das Qualifying als Vorletzter. Er wird von Platz 29 starten.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.