Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.227,96
    -35,15 (-0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.095,55
    -12,47 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • Gold

    1.772,20
    +9,50 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,1313
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    50.312,46
    -92,64 (-0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,68
    +12,80 (+0,89%)
     
  • Öl (Brent)

    68,13
    +1,63 (+2,45%)
     
  • MDAX

    33.853,74
    +79,31 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    3.781,52
    +8,30 (+0,22%)
     
  • SDAX

    16.238,55
    +7,92 (+0,05%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.128,30
    -0,91 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    6.783,82
    -11,93 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     

Moskau weist Bidens Kritik wegen Fehlen beim Klimagipfel zurück

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Russland hat Kritik von US-Präsident Joe Biden wegen der Abwesenheit von Staatschef Wladimir Putin beim Weltklimagipfel in Glasgow zurückgewiesen. Man knüpfe den Klimaschutz nicht an irgendwelche Veranstaltungen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Nachrichtenagentur Interfax zufolge am Mittwoch. Sein Land handele bei diesem Thema durchdacht und konsequent. "Unsere Energiebilanz ist um einiges grüner als die vieler anderer Staaten." Russland sei sich seiner Verantwortung bewusst.

Putin hatte selbst nur eine Videobotschaft zu dem Gipfeltreffen geschickt und zugesichert, auch angesichts der schweren Naturbrände in Russland mehr für die Erhaltung der Wälder zu tun. Der 69-Jährige verzichtete aber wegen der Corona-Pandemie darauf, selbst anzureisen. Biden hatte das Fernbleiben der Staatschefs Russlands und Chinas als Fehler bezeichnet.

Peskow sagte auch, dass Putin Biden beim nächsten Gespräch Russlands Klimapolitik erklären könne. Nach ihrem Gipfel am 16. Juni in Genf, bei dem auch neue Atom-Abrüstungsgespräche vereinbart wurden, besteht nach Angaben des Kremls gegenseitiges Einvernehmen über eine Fortsetzung der Kontakte. Einen Termin gibt es nicht. Am Rande des G20-Gipfels in Rom hatte Russlands Außenminister Sergej Lawrow ein kurzes Gespräch mit Biden. Das Verhältnis der beiden größten Atommächte gilt als so schlecht wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr.

Seit Dienstag hielt sich auch der Chef des US-Auslandsgeheimdienstes CIA, William Burns, in Moskau zu Gesprächen auf. Der Chef der russischen Auslandsspionage SWR, Sergej Naryschkin, teilte mit, dass beide über Zusammenarbeit gesprochen hätten. Konkret sei es dabei auch um den Kampf gegen Terrorismus gegangen. Details wurden nicht bekannt. Burns traf auch Sicherheitsratschef Nikolai Patruschew.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.