Suchen Sie eine neue Position?

Morgan Stanley will 1.600 Stellen streichen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DWD.DE32,000,220

New York (dapd). Die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley will 1.600 ihrer Angestellten entlassen und dabei vor allem die Führungsriege ausdünnen. Die Betroffenen würden Anfang nächster Woche darüber informiert, sagte eine Person aus dem Umfeld der Bank am Mittwoch. Der Stellenabbau träfe damit rund drei Prozent der gesamten Belegschaft. Etwa die Hälfte der geplanten Streichungen betreffen demnach den US-Investmentzweig der Bank, der auf sechs Prozent seiner bisherigen Mitarbeiter verzichten müsste. Auch die Personal- und Kommunikationsabteilungen seien betroffen, hieß es weiter.

Morgan Stanley (Xetra: 885836 - Nachrichten) hatte im Zuge der Wirtschaftskrise und härterer Vorschriften für Finanzgeschäfte schon zuvor Kosten gesenkt und Arbeitsplätze abgebaut. Im September zählte das Geldhaus noch 57.700 Mitarbeiter - sieben Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Auch die Großbank Citi Group hatte vergangenen Monat angekündigt, 11.000 Stellen streichen und seine Belegschaft so um vier Prozent verkleinern zu wollen.

© 2013 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

  • Athen leiht sich kurzfristig Geld zu deutlich höheren Zinsen
    Athen leiht sich kurzfristig Geld zu deutlich höheren Zinsen

    Das schuldengeplagte Griechenland hat sich kurzfristig frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt. Bei einer Auktion von Geldmarktpapieren flossen 1,138 Milliarden Euro in die Kasse.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »