Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.363,61
    -106,77 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    38.563,80
    -64,19 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    48.306,08
    +245,08 (+0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.630,78
    -144,87 (-0,92%)
     
  • S&P 500

    4.975,51
    -30,06 (-0,60%)
     

Morgan Stanley warnt davor, dass der Markt für E-Autos abkühlt – und nennt 7 Gründe, warum Tesla besorgt sein sollte

Tesla-Chef Elon Musk. - Copyright: ODD ANDERSEN/Getty Images
Tesla-Chef Elon Musk. - Copyright: ODD ANDERSEN/Getty Images

Das kommende Jahr wird für Tesla zu einer Herausforderung. Tesla-CEO Elon Musk wird 2024 mit einer Reihe von Hindernissen konfrontiert sein, da der weltweite Markt für Elektroautos Anzeichen einer Abschwächung aufweist, so Morgan Stanley-Analyst Adam Jonas. Er geht davon aus, dass Musk einen vorsichtigen Ausblick auf das kommende Jahr geben wird, auch wenn Tesla im Jahr 2023 ein beeindruckendes Ergebnis erzielen konnte.

Tesla wird am Mittwochabend die Ergebnisse für das vierte Quartal und das Jahresende vorlegen, und Musk und andere Führungskräfte werden sich Fragen zu ihren Aussichten für das kommende Jahr stellen.

In einer Notiz an die Kunden am Montag, in der er eine Vorschau auf die bevorstehenden Herausforderungen gab, nannte Jonas sieben Gründe, warum Musk auf dem Weg ins Jahr 2024 besorgt sein sollte:

1. Preissenkungen

Tesla konnte sich im Jahr 2023 einen Vorsprung gegenüber seinen Konkurrenten verschaffen, indem es die Durchschnittspreise für Elektroautos mit einer Reihe von Preissenkungen drückte - was durch die branchenführenden Gewinnmargen von Tesla ermöglicht wurde. Zu Beginn des vierten Quartals 2023 waren die Gewinnspannen von Tesla immer noch höher als die seiner Konkurrenten, doch der Abstand wurde kleiner.

Jonas weist auf die deutschen Tesla-Preissenkungen als Warnzeichen für das kommende Jahr hin. Die Preissenkungen kamen Tage nachdem Tesla Produktionskürzungen in Berlin angekündigt hatte, ein Schritt, der sich normalerweise positiv auf die Preisgestaltung auswirkt.

2. Schwindende EV-Anreize

Für Tesla gehen die staatlichen Anreizprogramme für potenzielle Käufer, insbesondere in den USA, schnell zur Neige. Anfang dieses Monats schrumpfte die Liste der Fahrzeuge, die für Steuergutschriften von bis zu 7500 Dollar (6900 Euro) in Frage kommen, auf nur noch 13 Fahrzeuge, von denen nur drei Tesla-Modelle sind.

Jonas und sein Team, die mit einem neuen Kursziel von 345 Dollar (318 Euro) weiterhin optimistisch für Tesla-Aktien bleiben, erwarten weitere Rückschläge wie diesen in anderen Ländern, wenn die Regierungen ihre Budgets im Jahr 2024 überprüfen.

3. Unsichere Elektroauto-Restwerte

Die Mischung aus Rabatten und staatlichen Anreizen, die Tesla in diesem Jahr geholfen hat, seinen Vorsprung auf dem Markt für Elektroautos zu halten, wird sich wahrscheinlich längerfristig negativ auf die Preisgestaltung der Marke auswirken.

"Die Volatilität des Restwerts schadet dem Nutzenversprechen für die Verbraucher und schafft Unsicherheit bei Leasingpartnern, die das Risiko nicht tragen wollen", schrieb Jonas.

Elektroautos haben bereits jetzt einige der schlechtesten Wiederverkaufswerte in der Automobilbranche, obwohl Tesla mit dem Restwert des Model 3 in diesem Bereich führend ist.

4. Elektroautos verlieren in der Gunst der Flottenkäufer

Tesla war in jüngster Zeit ein prominentes Opfer von Flottenkäufern, die sich von Elektroauto-Engagements abwenden. Das Autovermietungsunternehmen Hertz, das anfangs mit seiner Partnerschaft mit Tesla viel Aufsehen erregte, sagte Anfang des Monats, dass es ein Drittel seiner weltweiten EV-Flotte verkaufen und diese Fahrzeuge durch gasbetriebene Autos ersetzen werde.

Das bedeutet Probleme für Teslas Absatzzahlen, da Flottenverkäufe oft als Abladeplatz für Fahrzeuge mit mehr Angebot als Nachfrage genutzt werden.

5. Politische Risiken bei den Präsidentschaftswahlen 2024

Elektroautos haben vier Jahre lang staatliche Unterstützung und Anreize unter der Biden-Administration genossen, was zunächst das Engagement der Branche für batteriebetriebene Autos gestärkt hat. Die sich abzeichnende Neuwahl zwischen Biden und dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump lässt die Investoren jedoch um die künftige Unterstützung von Bidens Anreizen für saubere Energien bangen.

"Eine mögliche Rücknahme der Anreize für Elektroautos wäre ein Hindernis für die Verbreitung von Elektroautos", schrieb Jonas.

6. Produktionskapazitäten in China

Ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage nach Elektrofahrzeugen scheint in China in diesem Jahr nach einem Endspurt im Jahr 2023 und dem Auslaufen einiger wichtiger lokaler Konjunkturmaßnahmen zu entstehen, so Jonas.

Dieses Ungleichgewicht zeigt sich bereits in kleinerem Maßstab in den USA, wo mehrere Führungskräfte vor kurzem ihre Ambitionen in Bezug auf Elektrofahrzeuge zurück genommen haben.

7. Verlangsamte EV-Exporte aus China

Im Zusammenhang mit dem sich abzeichnenden Überkapazitätsproblem in China hat die chinesische Regierung in diesem Monat angekündigt, die Exporte von Elektroautos einzudämmen und gegen die "blinde" Produktion von Elektroautos vorzugehen.

Anekdotisch wies Jonas auch auf Gerüchte hin, dass die Kunden zu benzinbetriebenen Autos zurückkehren und sich von Elektroautos abwenden, während interessierte Käufer von Elektroautos mehr Interesse an gebrauchten Elektroautos zeigen.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.