Suchen Sie eine neue Position?

Monopolkommission stellt sich gegen Breitband-Pläne der Telekom

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DTE.DE16,25-0,28

Frankfurt/Main (dapd). Die Pläne der Deutschen Telekom (Xetra: 555750 - Nachrichten) für den Bau eines superschnellen Breitbandnetzes stoßen auf Widerspruch der Monopolkommission. "Es besteht die Gefahr, dass auf der letzten Meile ein neues Monopol entsteht und der Wettbewerb leidet", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Daniel Zimmer, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe). Das Gremium berät die Bundesregierung in Wettbewerbs- und Regulierungsfragen.

Die Telekom macht Milliardeninvestitionen davon abhängig, dass die Marktregulierung gelockert wird und sie die Kupferleitungen von den Schaltkästen in die Haushalte nicht länger ihren Konkurrenten überlassen muss. Das sei Voraussetzung, um mit Hilfe der sogenannten Vectoring-Technik höhere Breitbandgeschwindigkeiten zu erreichen.

Zimmer sagte, wenn die Telekom ihre Bedingungen durchsetze, laufe dies auf ein "Technologiemonopol" hinaus. Investitionen von Wettbewerbern würden entwertet, und der Breitbandausbau außerhalb der großen Städte werde zurückgeworfen. Stattdessen spricht sich die Monopolkommission dem Bericht zufolge für ein "Windhundverfahren" aus: Die Turbotechnik Vectoring solle immer jenes Unternehmen einsetzen dürfen, das als erstes eigene Glasfaser an einen Schaltverteiler heranführt.

dapd