Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    30.273,87
    -42,45 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    20.267,52
    -458,73 (-2,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    456,09
    -2,31 (-0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.148,64
    -27,77 (-0,25%)
     
  • S&P 500

    3.783,28
    -7,65 (-0,20%)
     

Mogelpackung des Monats: Rama

·Freiberufliche Journalistin

Rama sorgt bei Kunden aktuell für Ärger: In den Plastikdosen des Herstellers Upfield ist plötzlich viel weniger drin. Auch die Marken Sanella, Becel und Lätta sind betroffen.

Wenn Produkte teurer werden, sollen Kunden das am besten gar nicht bemerken – so ist anscheinend die Auffassung vieler Hersteller. Denn um Preiserhöhungen durchzusetzen, wird oft einfach der Inhalt von Waren reduziert, aber der Preis bleibt gleich. Die Verbraucherzentrale Hamburg beobachtet den Handel diesbezüglich genau und hatte aus diesem Grund erst kürzlich wieder neun neue Produkte auf ihrer Mogelpackungsliste aufgenommen, wie Yahoo berichtete.

"Hersteller sahnt kräftig ab!"

Für besonders dreiste Vergehen vergibt die Verbraucherzentrale den unrühmlichen Titel Mogelpackung des Monats. Im August geht der an die Margarine Rama vom Hersteller Upfield. Bei der Verbraucherzentrale hagelte es Kritik von Kunden zu dem Produkt. Noch nie seien so viele Beschwerden zu einer Mogelpackung in so kurzer Zeit eingegangen, wie im Falle von Rama, berichten die Verbraucherschützer. Auch sei die bekannte Marke schon öfter negativ wegen versteckter Preiserhöhungen aufgefallen.

Auch auf ihrer Facebookseite macht die Verbraucherzentrale auf den Fall aufmerksam und erklärt: "Der Hersteller Upfield sahnt mal wieder kräftig mit Rama ab! Denn jetzt sind nur noch 400 Gramm im Becher, davor waren es noch 500 Gramm."

Der Preis blieb aber konstant bei 2,19 Euro. Damit koste die Margarine nun satte 25 Prozent mehr. Besonders dreist sei, dass die Dose für die Margarine gleich groß geblieben sei. "Damit täuscht Upfield aus unserer Sicht mehr Inhalt vor, denn in die Packung schauen kann man vor dem Kauf natürlich nicht."

"Streichfähiges Wasser statt Fett"

Die Hamburger haben das Vorgehen des Herstellers Upfield in den vergangenen Jahren genau protokolliert. Der habe verschiedene Methoden eingesetzt, um das Streichfett immer teurer zu machen. Neben Füllmengenreduzierungen und herkömmlichen Preiserhöhungen habe der Hersteller auch Fett durch "streichfähiges Wasser" ersetzt.

Die Preissteigerungen bei Rama seit 2008. (Bild: Verbraucherzentrale Hamburg)
Die Preissteigerungen bei Rama seit 2008. (Bild: Verbraucherzentrale Hamburg)

"Lag der Preis für die klassische Rama 2008 meist bei 1,09 Euro für eine 500-Gramm-Packung mit 80 Prozent Fett, bekommt man heute nur noch einen 400-Gramm-Becher mit 60 Prozent Fett zum Preis von 2,19 Euro", so die Verbraucherzentrale.

Sie bemängelt zudem die "gigantische und gleichzeitig sinnlose Ressourcenverschwendung", die mit der neuesten Füllmengenreduzierung einhergeht. Die Verbraucherschützer errechneten, dass nun für 1000 Tonnen Rama eine halbe Million mehr Plastikdosen nötig sind als vorher.

Sanella, Lätta und Becel ebenfalls betroffen

Auch bei seinen Streichfett-Marken Sanella, Lätta und Becel hat der Hersteller Upfield die Inhalte reduziert. Je nach Produkt bewegen sich die Preiserhöhungen zwischen 11 und 25 Prozent.

Auf Nachfrage der Verbraucherzentrale begründete Upfield die Preiserhöhungen mit " (...) dramatischen Kostensteigerungen in unserer gesamten Lieferkette, einschließlich unserer Rohstoffe (...)". Die vollständige Stellungnahme des Herstellers finden Sie hier.

Helfen Sie mit!

Mogelpackungen und versteckte Preiserhöhungen sind leider keine Seltenheit. Beim Einkaufen bleibt oft nicht die Zeit, jedes Mal das Kleingedruckte auf den Verpackungen zu lesen. Deshalb hat es sich die Verbraucherzentrale Hamburg zur Aufgabe gemacht, immer wieder auf Mogelpackungen hinzuweisen.

Wenn Ihnen auch Mogelpackungen auffallen, freut sich die Verbraucherzentrale Hamburg über eine kurze Meldung per E-Mail an ernaehrung@vzhh.de oder über das Kontaktformular auf ihrer Internetseite.

Weitere Informationen zu aktuellen Mogelpackungen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg und auf der Facebook-Seite der Verbraucherschützer.