Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.571,18
    -18,05 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.116,94
    -5,49 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.782,40
    +5,70 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,1947
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    28.154,06
    +129,31 (+0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    802,87
    +16,25 (+2,07%)
     
  • Öl (Brent)

    73,05
    -0,25 (-0,34%)
     
  • MDAX

    34.438,91
    +95,07 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.545,70
    +8,89 (+0,25%)
     
  • SDAX

    16.012,26
    +89,53 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.118,06
    +8,09 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.625,71
    -5,44 (-0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     

Moderna-Impfstoff ist offenbar zu 100 Prozent wirksam bei Kindern ab 12 Jahren

·Lesedauer: 1 Min.

Nach dem deutschen Hersteller Biontech und seinem US-Partner Pfizer will auch das US-Unternehmen Moderna für seinen Corona-Impfstoff eine Zulassung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren beantragen. Der Impfstoff schütze auch Heranwachsende zwischen 12 und 17 Jahren zuverlässig vor einer Covid-19-Erkrankung, teilte der Hersteller am Dienstag mit.

Das gehe aus Ergebnissen einer Studie mit mehr als 3.700 Teilnehmern aus dieser Altersgruppe hervor. Keiner von ihnen habe nach einer vollständigen Impfung eine Covid-19-Erkrankung entwickelt. Demnach ist der Impfstoff bei Kindern ab 12 bis zu 100 Prozent wirksam.

Das Vakzin sei zudem gut vertragen worden. "Wir haben Grund zur Annahme, dass der Impfstoff bei Jugendlichen hochwirksam ist", sagte Stéphane Bancel, Chief Executive Officer von Moderna. Noch sind die Ergebnisse aber weder von Experten begutachtet noch einem Fachjournal veröffentlicht.

Anfang Juni will Moderna eigenen Angaben zufolge Ausweitungen seiner Notfallzulassungen weltweit für Kinder und Jugendliche beantragen. Zuvor war bereits der Impfstoff von Biontech/Pfizer in mehreren Ländern auch für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren zugelassen worden, auch die EU-Arzneimittelbehörde prüft derzeit einen entsprechenden Antrag.

tel/dpa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.