Deutsche Märkte geschlossen

Model (22) wegen Monobraue verspottet

Style International Redaktion
·Lesedauer: 5 Min.

Nach jahrelangem Zupfen hat ein Model ihre Monobraue lieben gelernt – trotz der Online-Trolle, die diese mit den goldenen Bögen des McDonald’s Logos vergleichen und ihr sagen, sie sähe ‚heißer‘ aus, wenn sie sie abrasiere.

Das Model Haylee Michalski hat offen darüber gesprochen, wie sie wegen ihrer Monobraue ‚verspottet‘ wird. Foto: MediaDrumWorld/Australscope.
Das Model Haylee Michalski hat offen darüber gesprochen, wie sie wegen ihrer Monobraue ‚verspottet‘ wird. Foto: MediaDrumWorld/Australscope.

Haylee Michalski aus South Carolina, USA, begann als Teenager damit, die Haare zwischen ihren Augenbrauen zu zupfen, um sich anzupassen. Nachdem sie jedoch von der ständigen Pflege genug hatte, beschloss sie, sie allmählich jeden Monat enger zusammenwachsen zu lassen. „Ich hatte Angst davor, sie eng aneinander wachsen zu lassen. Also hielt ich sie so weit wie möglich auseinander. Es war schrecklich“, sagte sie. Erst als das 22-jährige Model 2019 für ein paar Monate nach New York City zog, biss sie in den sauren Apfel und legte die Pinzette für immer beiseite.

Was bei Gewichtsdiskriminierung im Job helfen kann

„Bevor ich meine Monobraue wachsen ließ, war ich nervös. Ich wusste, dass es etwas Ungewöhnliches ist – etwas, das viele Leute nicht mögen oder zu schätzen wissen – aber es gibt nicht viele Leute, die ihre Monobraue mit Stolz tragen.“ Sie nahm sich etwas vor: „Ich wollte eine dieser Personen sein, die keine Angst davor haben, was die Gesellschaft über ihre Version von Schönheit sagt.“

Big Apple Brauen

Zu Haylees Überraschung fanden die New Yorker ihre Monobraue super und viele machten ihr für ihren mutigen neuen Look Komplimente. Während Haylees Monobraue im Big Apple gefeiert wurde, sah das etwas anders aus, als sie mehrere Monate später in ihre Heimatstadt Charleston zurückkehrte. „Als ich im Oktober 2019 nach South Carolina zurückzog, wurde ich ab der Sekunde, als ich am Charleston Flughafen landete, komisch angesehen.“

Haylee (22) wird von Internet-trollen regelmäßig erzählt, dass sie ‚heißer‘ wäre, wenn sie ihre Monobraue ‚abrasieren‘ würde. Foto: MediaDrumWorld/Australscope.
Haylee (22) wird von Internet-Trollen regelmäßig erzählt, dass sie ‚heißer‘ wäre, wenn sie ihre Monobraue ‚abrasieren‘ würde. Foto: MediaDrumWorld/Australscope.

„Ein paar meiner Freunde haben mich sehr unterstützt, aber ich bekam hier im Süden von meiner Familie und völlig Unbekannten definitiv mehr ‚Iiihs‘ und ‚Neins‘ als alles andere.“ Haylees Eltern und Großeltern hielten es für „lächerlich“, dass sie ihre Brauen wachsen lässt und machten sich Sorgen, dass es ihre Arbeit als Model beeinträchtigen würde. Ihre Schwester unterstützt sie allerdings genauso wie ihre engen Freunde. „Sie lieben es, meine Monobraue zu sehen.“

Elena Carriere: Sie feiert Body Positivity auf Instagram

„Meine Monobraue hatte keine Auswirkungen auf mein Liebesleben oder Dates. Meine feste Freundin steht hinter meiner Monobraue und allem, für was sie steht.“ Und sie stellt klar: „Ich würde sagen, es sind viele Männer, die Kommentare sowohl zu mir als auch zu meiner Freundin abgeben, dass ich sie loswerden und abrasieren sollte, um ‚heißer‘ auszusehen. In diesem Sinne schlägt uns beiden sehr viel Hass entgegen.“

Internet-Hass schlägt ihr entgegen

Aber der Hass endet nicht im realen Leben. Den Großteil der negativen Kommentare und Reaktionen erhält sie in den sozialen Medien. „Ich werde vor allem auf Social Media Seiten wie TikTok wegen meines Looks verspottet…Manche kommentieren einfach mit einem Rasierklingen-Emoji, um mir zu sagen, ich soll sie abrasieren.“

Und damit nicht genug: „Die Leute sagen mir, ich hätte das McDonald’s Logo auf meiner Stirn. Ich erhalte definitiv mehr Hass als positive Kommentare. Jeden Tag gibt es jemand Neues.“

Das Model Haylee Michalski hat offen darüber gesprochen, wie sie wegen ihrer Monobraue ‚verspottet‘ wird. Foto: MediaDrumWorld/Australscope.
Das Model Haylee Michalski hat offen darüber gesprochen, wie sie wegen ihrer Monobraue ‚verspottet‘ wird. Foto: MediaDrumWorld/Australscope.

Vergleiche mit der berühmten Künstlerin Frida Kahlo machen Hayle jedoch keineswegs traurig. „Ich schätze sie sogar, weil ich sie als Inspiration und Idol ansehe.“ Was ihre Karriere betrifft, so hat ihre Monobraue sie nicht daran gehindert, Modeljobs zu bekommen. Allerdings ist es damit etwas schwieriger geworden.

„Ich würde definitiv sagen, dass das Vorhandensein der Monobraue es etwas schwieriger macht, gebucht zu werden, aber sie hat mich nicht davon abgehalten, Jobs zu bekommen. Die meisten Leute in der Beauty- und Modebranche schätzen sie.“ Es gab Vorfälle, wo Haylee gebeten wurde, ihr Lieblingsmerkmal zu verdecken oder sich sogar zu enthaaren. „Mir wurde gesagt, ‚der Monobrauen-Look ist nicht der passende Look und niemand möchte mich deswegen buchen‘.“

Der richtige Umgang mit Hass im Netz

In anderen Fällen war ihre Monobraue eine Bereicherung: „Ich habe eine Handvoll Shootings wegen meiner Monobraue gebucht – sie wissen sie zu schätzen.“ Haylee lässt sich von der Negativität nicht unterkriegen. Stattdessen ist sie stolz darauf, anders zu sein und hofft, andere dazu inspirieren zu können, das lieben zu lernen, was sie einzigartig macht – auch wenn es nicht dem gesellschaftlichen Schönheitsempfinden entspricht.

Eigener Instagram-Account für Monobrauen

„Die Leute haben solche Angst davor, anders zu sein, aber ist es nicht das, was einen ausmacht? Es wird immer jemanden geben, der dich schlecht macht, aber ich bin stolz auf meine Monobraue und werde mich immer gut damit fühlen.“

Haylee zeigt auf ihrem Instagram-Account Bilder ihrer Monobraue und sie hat kürzlich eine separate Seite namens @unibrowpride eingerichtet, um andere zu ermutigen, ihre eigene Monobraue zu feiern und sie der Welt zu zeigen. „Sei stolz auf deine Monobraue, sonst würden wir unter der gesellschaftlichen Version von ‚perfekt‘ alle gleich aussehen und das macht überhaupt keinen Spaß.“

Gillian Wolski

VIDEO: Möchtegern-Models posieren für Kamera – da kommt ein Fußball geflogen