Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 17 Minuten
  • Nikkei 225

    29.647,05
    -192,66 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    33.919,84
    -50,63 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    35.791,52
    -897,94 (-2,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.038,33
    -25,52 (-2,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.746,40
    +32,49 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    4.354,19
    -3,54 (-0,08%)
     

Modeaktien im Depot? Je teurer, desto besser!

·Lesedauer: 3 Min.

Eine interessante Beobachtung ist die Entwicklung von Modeaktien an den internationalen Finanzmärkten. Damit meine ich den Begriff „Mode“ im engsten Sinne. Denn Unternehmen der Bekleidungsindustrie sind schon seit jeher in den bekannten Indizes enthalten.

Dabei ist vor allem der Vergleich der Unternehmen im Hoch- bzw. Niedrigpreissegment interessant. Denn wie es scheint, schlagen sich Unternehmen im Hochpreissektor deutlich besser als ihre „günstigen“ Pendants. Woran könnte das liegen?

Vergleich der Performance

Wie man anhand nachstehender Tabelle erkennt, sind die langfristigen Renditen bei hochpreisigen Modeunternehmen deutlich höher als bei Unternehmen, die günstige Mode vertreiben (Stand: 03.09.2021). Die Ursachen für diese Unterschiede sind mannigfaltig.

Nichtsdestotrotz kann man aus meiner Sicht zwei maßgebliche Treiber identifizieren. Zum einen fällt es Luxusherstellern aufgrund ihrer Markenbekanntheit deutlich leichter, Menschen auf der ganzen Welt anzusprechen. Denn das bekannte Handtaschen-Muster von Louis Vuitton sieht und erkennt man rund um den Globus. Unabhängig davon, ob man sich in den USA, China oder Europa befindet.

Mit steigendem Wohlstand in diesen Ländern und Regionen steigen somit auch die Umsatzerlöse vieler Luxushersteller. Vor allem der Anstieg des Wohlstands im asiatischen Raum befeuert diese Entwicklung. In diese Kerbe schlägt auch die soziodemografische Entwicklung in China. Denn in kaum einem zweiten Land wird die Außenwahrnehmung so hoch geschätzt wie im aufstrebenden Land der Mitte.

Unternehmen

1 Jahr

3 Jahre

5 Jahre

Preise

LVMH

56,77 %

110,01 %

307,06 %

teuer

Hermès

69,19 %

122,08 %

224,41 %

teuer

Kering

23,58 %

46,77 %

289,33 %

teuer

Hennes & Mauritz

29,13 %

47,02 %

-37,67 %

günstig

Tom Tailor

-63,47 %

-98,68 %

-97,58 %

günstig

Gap

41,06 %

-19,48 %

-1,93 %

günstig

Umsatzerlöse trotz Krise?

Der zweite Punkt, weshalb Luxus-Aktien einen Vorteil haben, liegt in der Stabilität des Geschäftsmodells begründet. Denn den größten Anteil am Umsatz machen diese Unternehmen mit überaus reichen Personen. Für diese Personengruppe ist die wirtschaftliche Entwicklung sekundär. Keine Frage, es wird bestimmt mehr Umsatz gemacht, wenn es der Wirtschaft gut geht und die Börsenkurse anziehen. Jedoch gibt es einen bestimmten Anteil am Umsatz, der auch in absoluten Krisenzeiten anfallen würde.

Denn für Superreiche gibt es kaum eine Krise, die so schwer wäre, dass man nicht etwas Luxus-Shopping betreiben könnte. Daher würde ich sogar so weit gehen und LVMH (WKN:853292), Kering (WKN: 851223) und Co. in die Kategorie des nichtzyklischen Konsums einstufen.

Luxus-Aktien schon zu teuer?

Die hohen Renditen der Vergangenheit haben jedoch auch ihren Preis. Dies trifft vor allem jene Anleger, die nicht investiert an der Seitenlinie warten. Um ehrlich zu sein, erachte ich die aktuellen Marktpreise vieler Luxushersteller als überbewertet.

Nichtsdestotrotz bin ich für die langfristige Entwicklung weiters positiv gestimmt. Aufgrund des immanenten Rückschlagrisikos kaufe ich daher aktuell keine Luxusaktien über Einzelkäufe. Viel mehr versuche ich über einen langfristigen Aktiensparplan einen Fuß in die Türe zu bekommen.

Denn mögliche Rücksetzer sind schon durch die unvorhersehbare Politik Chinas möglich. Somit halte ich es für möglich, dass die chinesische Regierung Privatpersonen am exzessiven Luxusleben hindern könnte. Sollte es zu einem vergleichbaren Szenario kommen, müsste man die fundamentalen Geschäftsaussichten der Luxusaktien erneut unter die Lupe nehmen. Eingepreist ist dieses Risiko jedenfalls nicht.

Der Artikel Modeaktien im Depot? Je teurer, desto besser! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Michael besitzt Aktien von LVMH. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.