Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    15.339,85
    +82,81 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,99
    +41,41 (+1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,06 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.799,00
    +10,90 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1291
    -0,0029 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    50.707,07
    +1.751,05 (+3,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.428,97
    -26,44 (-1,82%)
     
  • Öl (Brent)

    71,43
    +3,28 (+4,81%)
     
  • MDAX

    34.134,65
    +284,70 (+0,84%)
     
  • TecDAX

    3.830,75
    +8,92 (+0,23%)
     
  • SDAX

    16.450,19
    +142,49 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,92
    -467,70 (-1,63%)
     
  • FTSE 100

    7.115,23
    +71,20 (+1,01%)
     
  • CAC 40

    6.811,15
    +71,42 (+1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,54 (-2,23%)
     

MOBOTIX AG: Französische Wettbewerbsbehörde verhängt Strafe mit Auswirkung auf Ergebnis 2020/21

·Lesedauer: 2 Min.

MOBOTIX AG / Schlagwort(e): Rechtssache/Prognoseänderung
MOBOTIX AG: Französische Wettbewerbsbehörde verhängt Strafe mit Auswirkung auf Ergebnis 2020/21

08.11.2021 / 18:40 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Langmeil 8.11.2021: MOBOTIX gibt bekannt, von der französischen Wettbewerbsaufsicht Direction générale de la concurrence, de la consommation et de la répression des fraudes (DGCCRF) mit einer Strafe von 644.757 € belegt worden zu sein. Die Strafe wurde verhängt für eine über 6 bis 7 Jahre in den Jahren 2011/12 bis 2017/18 bestehende und erhebliche Umsatzanteile von MOBOTIX-Produkten in Frankreich betreffende Praxis der Distribution. Der Vorwurf lautet auf unzulässige Preisabsprachen. Drei involvierten französischen Großhändlern bzw. Distributoren wurde bei gleichem Vorwurf eine Strafe von insgesamt über 750.000 € auferlegt.

Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. MOBOTIX beabsichtigt, gegen die Strafe Rechtsmittel einzulegen. Die entsprechende Praxis wurde im Geschäftsjahr 2017/18 geändert und wird heute nicht mehr angewendet.

Für die Strafe inklusive Rechtsberatungskosten werden Rückstellungen in Höhe von 700.000 € im Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2020/21 zum 30. September 2021 gebildet. Das Ergebnis des Geschäftsjahres 2020/21 wird somit in Höhe von 700.000 € einmalig belastet. Die am 13. Oktober 2021 abgegebene Prognose das Geschäftsjahr 2020/21 mit einem EBIT von 1 Mio. € abzuschließen ist daher nicht mehr haltbar. Das EBIT wird daher rund 300.000 € für das Geschäftsjahr 2020/21 betragen. Die Jahresabschlussprüfung wird voraussichtlich am 24. November 2021 abgeschlossen sein.

Kontakt:
Klaus Kiener, CFO, +49 6302 9816-3003, klaus.kiener@mobotix.com
Rüdiger Rentsch, Investor Relations Manager, +49 6302 9816-3203,
ruediger.rentsch@mobotix.com

08.11.2021 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

MOBOTIX AG

Kaiserstraße

67722 Langmeil

Deutschland

Telefon:

+49 (0)6302-9816-0

Fax:

+49 (0)6302-9816-190

E-Mail:

ir@mobotix.com

Internet:

www.mobotix.com

ISIN:

DE0005218309

WKN:

521830

Börsen:

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic Board), Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1247193


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.