Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 22 Minuten
  • Nikkei 225

    26.057,23
    -954,10 (-3,53%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    32.114,06
    -1.720,89 (-5,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    821,28
    -34,53 (-4,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     
  • S&P 500

    4.349,93
    -6,52 (-0,15%)
     

Mobilitätsprämie für 2021: Mehr Cents pro Kilometer

·Lesedauer: 1 Min.

Regenstauf (dpa/tmn) - Besonders Fernpendler mit niedrigem Einkommen können nun steuerlich profitieren. Denn unter bestimmten Voraussetzungen können Pendler nun die Mobilitätsprämie für das Jahr 2021 beantragen. Darauf macht die Lohnsteuerhilfe Bayern aufmerksam.

Dafür muss das zu versteuernde Einkommen unter dem jährlichen Grundfreibetrag von 9744 Euro liegen. Bei gemeinsam veranlagten Ehepaaren muss es unter dem doppelten Grundfreibetrag von 19488 Euro liegen - auch, wenn sie die Mobilitätsprämie einzeln beantragen.

Eine weitere Voraussetzung ist: die Fahrtkosten müssen den Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1000 Euro überschreiten. Und der einfache Arbeitsweg muss mehr als 20 Kilometer lang sein.

Grob gesagt, erhalten Pendler dann für jeden weiteren Kilometer 14 Prozent der erhöhten Pendlerpauschale – also 4,9 Cent. Die Berechnung ist zwar etwas komplizierter. Wer aber die Voraussetzungen erfüllt, kann den Antrag auf die Mobilitätsprämie mit seinen Steuerunterlagen beim Fiskus einreichen. Für das Steuerjahr 2021 ist dies ab sofort und spätestens bis Ende des Jahres 2025 möglich.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.