Deutsche Märkte geschlossen

Mobileye-IPO: Der spannendste Börsengang 2022 rückt näher!

autonome Mobilität
autonome Mobilität

Der erfolgreiche Börsengang der Porsche-Aktie (WKN: PAG911) inmitten des katastrophalen Aktienmarktumfelds war offenbar ein Türöffner. Denn nun konkretisiert der nächste große IPO-Kandidat seine Pläne: Intels (WKN: 855681) Tochterfirma Mobileye wagt den Gang aufs Parkett. Der Mobileye-IPO wäre auch in einem Jahr voller Börsengänge sicherlich einer der spannendsten.

Denn das israelische Unternehmen ist führend, wenn es um autonomes Fahren geht. Die Mobileye-Aktie dürfte aus dem Stand zu einer der am meisten beachteten Tech-Aktien werden.

Hier erfährst du alles, was aktuell über den Mobileye-IPO und das Unternehmen selbst bekannt ist.

Mobileye-IPO: Das wissen wir über den Börsengang!

Das Brot-und-Butter-Geschäft von Mobileye ist die Entwicklung von Hardware und Software für Fahrassistenzsysteme. Dazu gehören beispielsweise automatische Brems- und Spurhalteassistenten. Das 1999 gegründete Unternehmen ist mit den meisten großen Autoherstellern verpartnert. Die „EyeQ“-Chips und die dazugehörigen Kameras sowie die Software stecken laut CEO Amnon Shashua in rund 800 Automodellen von 50 Herstellern. 117 Mio. Einheiten hat Mobileye bereits verkauft.

Das alleine macht den Mobileye-IPO schon spannend. Schließlich ist davon auszugehen, dass nach und nach immer mehr Automodelle mit solchen schlauen Helferlein ausgestattet sein werden. Auch die Quasi-Monopolstellung macht die Mobileye-Aktie zu einem interessanten möglichen Investment. Doch wirklich aufregend wird Mobileye erst, wenn wir in die Zukunft blicken.

Denn das Unternehmen ist mit führend, wenn es um die Entwicklung vollautonomer Fahrzeuge geht. Die Intel-Tochterfirma kann zum Datensammeln auf die riesige „Intel inside“-Fahrzeugflotte zurückgreifen. Der Entwicklungsstand ist auf YouTube nachvollziehbar und extrem beeindruckend. Mit dem Mobileye-IPO können Privatanleger endlich in dieses aufregende Unternehmen investieren.

Zahlen und Fakten zum Mobileye-Börsengang

Mit seinen aktuellen Produkten erzielte Mobileye in den letzten Jahren ein gutes Umsatzwachstum von durchschnittlich 26 %. Im ersten Halbjahr 2022 konnte das Unternehmen die Erlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um weitere 21 % auf 854 Mio. US-Dollar steigern. Gleichzeitig hat sich die Intel-Tochterfirma deutlich den schwarzen Zahlen angenähert: Betrug der Verlust im Jahr 2019 noch 328 Mio. US-Dollar, lag er im letzten Geschäftsjahr nur noch bei 75 Mio. US-Dollar. Das zeigen die Unterlagen, die die US-Börsenaufsicht zum Mobileye-IPO erhalten hat.

Mehr Zahlen und Fakten haben wir leider noch nicht. Denn das Unternehmen kommunizierte keine Preisspanne für die neuen Mobileye-Aktien. Laut Medienberichten stand im Frühjahr eine Bewertung von 50 Mrd. US-Dollar im Raum. Doch inzwischen hat sich das wirtschaftliche Umfeld eingetrübt und es wird angeblich eine Bewertung von 30 Mrd. US-Dollar für den Mobileye-IPO angepeilt.

In den kommenden Tagen und Wochen könnte es diesbezüglich News geben. Dann können Anleger besser beurteilen, ob sich ein Investment in den Mobileye-IPO lohnt oder nicht.

Die Erlöse aus dem Börsengang kann der Chipkonzern gut gebrauchen, denn Intel möchte mit gigantischen Investitionen zum Chip-Auftragsfertiger werden und Marktführer Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (WKN: 909800) Paroli bieten. Trotzdem möchte Intel auch nach dem Mobileye-IPO die Mehrheit der Stimmrechte halten, was über eine spezielle Aktienklasse geschehen soll.

Der Artikel Mobileye-IPO: Der spannendste Börsengang 2022 rückt näher! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christoph Gössel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Intel. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2023 $57.50 Calls auf Intel und Short January 2023 $57.50 Puts auf Intel.

Motley Fool Deutschland 2022