Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,5243%)
     
  • BTC-EUR

    42.640,15
    +1.412,23 (+3,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

T-Mobile US wächst kräftig - Quartalsgewinn stagniert aber

·Lesedauer: 1 Min.

BELLEVUE (dpa-AFX) - Die US-Tochter des Bonner Telekom-Konzerns <DE0005557508> verzeichnet weiter starkes Wachstum, doch hohe Kosten zehren am Gewinn. Im vierten Quartal stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um gut 70 Prozent auf 20,3 Milliarden Dollar (17,0 Mrd Euro), wie T-Mobile <US8725901040> am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Der kräftige Zuwachs war auch maßgeblich der Übernahme des kleineren US-Rivalen Sprint geschuldet. In den drei Monaten bis Ende Dezember kamen unter dem Strich 824 000 neue Telefonverträge unter eigener Marke hinzu. Der Gewinn blieb mit 750 Millionen Dollar wegen gestiegener Kosten wegen der Fusion nahezu unverändert gegenüber dem Vorjahr.

Obwohl die Markterwartungen bei Gewinn, Erlösen und Kundenwachstum übertroffen wurden, kamen die Zahlen bei Anlegern nicht gut an. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit spürbaren Kursverlusten. Bei den Jahreszielen für 2021 blieb T-Mobile unter den Prognosen der Analysten. Der US-Mobilfunker rechnet mit 4,0 bis 4,7 Millionen neuen Kunden.

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr legte der Umsatz um 52 Prozent auf 68,4 Milliarden Dollar zu. Nicht zuletzt aufgrund der Kosten für die im April nach einer zweijährigen kartellrechtlichen Zitterpartie endlich vollzogene Fusion mit Sprint ging der Nettogewinn 2020 aber um knapp zwölf Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar zurück.