Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,79 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,15 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    +0,30 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1772
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    29.249,71
    +245,03 (+0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,10 (+0,14%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,22 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,55 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Mmhmm hat gerade 100 Mio Dollar eingesammelt. Ja, Mmhmm.

·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Als Phil Libin 2007 die Notiz-App Evernote entwickelte, ging er eine Wette ein, dass Smartphones das nächste große Ding werden würden. Jetzt hat er ein neues Unternehmen, das um den seiner Meinung nach nächsten transformativen Trend herum aufgebaut ist: Video-Chat.

Libins neue Firma Mmhmm Inc. (ja, so lautet der Firmenname) ist ein aufgemotzter Videokommunikationsdienst. Er arbeitet mit bestehenden Unternehmen wie Zoom Communications Inc. zusammen und wird bald als eigenständiges Produkt funktionieren, das mehr Funktionen als herkömmliche Videosoftware enthält. Am Mittwoch hat Mmhmm 100 Millionen Dollar (85 Millionen Euro) von Investoren unter Führung des Vision Fund von SoftBank Inc. unter Beteiligung von Sequoia Capital und anderen eingesammelt.

“Video war schon immer die ausdrucksstärkste Art der Kommunikation, aber nicht die einfachste”, sagt Libin. Mmhmm möchte dies ändern, indem es auf der Allgegenwart von Videokommunikationsdiensten wie Zoom, Teams von Microsoft Corp. und Ciscos Webex während der Pandemie aufbaut. Das Wachstum der Videokommunikationstechnologie könne zur Grundlage einer Generation neuer Unternehmen werden, sagte Libin und verglich das Potenzial mit dem Aufstieg von Smartphone-getriebenen Unternehmen wie Instagram.

Mmhmm erstellt eine virtuelle Kamera, die als Vermittler zwischen der eigenen Kamera eines Computers – und in den kommenden Wochen auch der eines Smartphones – und dem darauf ausgeführten Videodienst fungiert. Laienhaft ausgedrückt, nimmt es die vorhandene Videosoftware und fügt ihre eigenen Erweiterungen hinzu.

Mmhmm gibt einem Vortragenden beispielsweise die Möglichkeit, im Nachrichtensprecher-Stil vor Präsentationsfolien zu sprechen, anstatt sich bei Präsentationen auf eine Screenshare-Funktion zu verlassen. Die Software ermöglicht es Moderatoren auch, Textfolien innerhalb der App zu erstellen, anstatt sie zu importieren, und voraufgezeichnete Nachrichten auf flüssige Weise mit Live-Diskussionen zu mischen. Benutzer können eine Funktion aktivieren, die ihre Seite des Videos aufzeichnet, sodass Präsentatoren das gerade Gesagte wiederholen und Punkt für Punkt mit dem Clip interagieren können.

Was den vokalfreien Namen angeht, sagte Libin, er habe seit Jahren eine Firma Mmhmm nennen wollen. Als den Beratern für sein neues Projekt nichts Besseres einfiel, blieb er dabei.

Mmhmm ist aus Libins All Turtles hervorgegangen, einem Startup-Inkubator. Er begann damit im Mai 2020 und erhielt im Juni eine Anfangsinvestition von 4,6 Millionen Dollar. Im Oktober folgte eine Investition in Höhe von 31 Millionen Dollar, angeführt von Sequoia, das zuvor auch Evernote und Zoom unterstützte. Nachdem es anfänglich nur als Möglichkeit gedacht war, Videoanrufe unterhaltsamer zu machen, sind die Ambitionen des Unternehmens in die Höhe geschnellt.

Natürlich bleibt unklar, inwieweit Angestellte weiterhin auf Video angewiesen sein werden, jetzt, wo viele in die Büros zurückkehren. Unabhängig davon, wie effektiv Mmhmm und andere Dienste sind, könnten bildschirmmüde Mitarbeiter alles tun, um der Kommunikationsform aus dem Weg zu gehen.

Dennoch haben Investoren ihre anhaltende Bereitschaft signalisiert, Video-Startups zu unterstützen. In letzter Zeit haben Unternehmen wie Hopin beträchtliche Summen an Risikokapital aufgebracht. Zu den Firmenkunden von Mmhmm zählen der von Axel Springer und Porsche unterstützte Frühphaseninvestor APX sowie Cisco Systems Inc.

Libin neigt dazu, philosophisch über die Fähigkeiten seines Startups zu sprechen. “Auf diese Weise kann die Tyrannei der linearen Zeit gebrochen werden”, sagte er.

Überschrift des Artikels im Original:A Company Called Mmhmm Just Raised $100 Million

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.