Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.423,23
    +3,90 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.864,29
    -8,28 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    39.128,63
    -2,90 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.038,90
    -10,50 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0027 (+0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    49.363,61
    +1.825,88 (+3,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,74
    +1,25 (+1,63%)
     
  • MDAX

    25.785,79
    -213,69 (-0,82%)
     
  • TecDAX

    3.400,68
    +6,32 (+0,19%)
     
  • SDAX

    13.740,61
    -25,05 (-0,18%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,03 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.684,30
    -21,98 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    7.929,82
    -36,86 (-0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.020,26
    +23,44 (+0,15%)
     

Mittelstand alarmiert wegen Plänen für großen Verkehrs-Warnstreik

BERLIN (dpa-AFX) -Der Mittelstand blickt tief besorgt auf den für Montag angekündigten großangelegten Verkehrs-Warnstreik. "Unternehmen und Bevölkerung dürfen nicht in Geiselhaft genommen werden für Forderungen, die in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation nicht zielführend sind", sagte der Chef des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Markus Jerger, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Erzwungene hohe Lohnabschlüsse, die die Unternehmen an den Rand der wirtschaftlichen Existenzfähigkeit bringen, rauben jede Motivation, sich zusätzliche Kosten für die eigene Transformation aufzubürden."

Mit einem großangelegten bundesweiten Warnstreik wollen die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sowie Verdi am kommenden Montag weite Teile des öffentlichen Verkehrs lahmlegen. Betroffen sind der Fern- und Regionalverkehr auf der Schiene, nahezu sämtliche deutsche Flughäfen, Wasserstraßen und Häfen sowie Autobahnen. Die EVG fordert mindestens 650 Euro mehr Lohn. Bei den höheren Entgelten strebt sie eine Steigerung um zwölf Prozent an bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von zwölf Monaten. Verdi fordert gemeinsam mit dem Beamtenbund dbb für den öffentlichen Dienst 10,5 Prozent und mindestens 500 Euro mehr Lohn.

Die Tarifforderungen von Verdi und EVG dürften keinesfalls eine Signalwirkung für die mittelständische Wirtschaft haben, betonte Jerger. Das wäre aus seiner Sicht gerade für viele kleine und mittelständische Unternehmen existenzbedrohend. "Der BVMW als Vertreter der mittelständischen Unternehmen lässt die Verhältnismäßigkeit von Streiks in dieser Größenordnung prüfen", erklärte Jerger.

Kleine und mittelständische Unternehmen litten bereits unter Lieferkettenproblemen, steigenden Energie- und Rohstoffpreisen und mangelnder Verfügbarkeit von Arbeits- und Fachkräften. Jerger appellierte an die Tarifparteien, zeitnah eine Lösung zu erarbeiten, um den Streikschaden für die deutsche Wirtschaft und Bevölkerung so gering wie möglich zu halten.