Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    10.932,33
    +60,60 (+0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Mit diesem einfachen Trick gewinnen Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Katze

Willy Flemmer
·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 3 Min.

Katzen gelten als unnahbar und undurchsichtig. Eine Kommunikation mit ihnen gestaltet sich ungleich schwerer als etwa mit einem Hund. Doch nun haben Forscher eine Möglichkeit erkundet, wie man mit ihnen erfolgreich Kontakt aufnimmt.

Wie gewinnt man die Aufmerksamkeit einer Katze? (Symbolbild: Getty)
Wie gewinnt man die Aufmerksamkeit einer Katze? (Symbolbild: Getty)

Während der Hund als bester Freund des Menschen gilt und auch die körperliche Nähe zu Herrchen oder Frauchen nicht scheut, gehören Katzen eher zu den distanzierteren Haustieren. Dabei gibt es eine Methode, ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen. Worin die besteht, haben Wissenschaftler nun in einer Studie herausgefunden. Oder besser ausgedrückt: In einer Reihe von Experimenten haben sie bestätigt, was schon so mancher Katzenbesitzer längst weiß.

Lesen Sie auch: Karl Lagerfelds Katze Choupette wirbt für Münchner Start-up

Entscheidend für eine Kommunikation ist die Art und Weise, wie der Mensch der Katze in die Augen schaut. So reagieren die Haustiere eher auf Herrchen oder Frauchen, wenn diese mit ihnen über eine so genannte "langsame Blinzelsequenz" Kontakt aufnehmen, wie die britischen Psychologen im Fachmagazin Nature schreiben. Die Sequenz zeichnet sich laut den Forschern zunächst durch eine Reihe halber Lidschläge aus, das heißt die Augenlider schließen sich nicht ganz, gefolgt von einer längeren Verengungsphase der Augenlider oder deren vollständigem Schließen.

Katzen reagieren auf langsames Blinzeln

Den Erfolg dieser Kommunikationsart zwischen Mensch und Katze haben die Forscher in zwei Experimenten nachweisen können. In der ersten Untersuchung haben 14 Besitzer ihren 21 Katzen langsam blinzelnd in die Augen geschaut. Das Ergebnis: Auf dieses Reizmuster haben die Tiere häufiger reagiert als auf einen neutralen Gesichtsausdruck. Ihre Reaktion äußerte sich ebenfalls durch halbe Lidschläge und durch Augenlidverengung, heißt es. Im zweiten Experiment haben die Forscher herausgefunden, dass Katzen sogar auf fremde Menschen reagieren, wenn diese sie langsam anblinzeln.

Katzen reagieren auf langsames Blinzeln. (Symbolbild: Getty Images)
Katzen reagieren auf langsames Blinzeln. (Symbolbild: Getty Images)

Aus all dem schlussfolgern die Psychologen, dass das langsame Blinzeln eine Form der positiven emotionalen Kommunikation zwischen Katzen und Menschen sei. Diese Art der Interaktion sei für die Tiere "anscheinend" mit einer positiven Erfahrung verbunden, meinen sie. Die Erkenntnis könnte dazu dienen, "die Kommunikation zwischen Mensch und Katze zu verbessern". Die Psychologen räumen jedoch ein (wohl auch mit Blick auf den geringen Stichprobenumfang ihrer Studie), dass weitere Untersuchungen nötig seien, bevor "endgültige Schlussfolgerungen" gezogen werden könnten.

Was schon so mancher Katzenbesitzer wusste

Aber auch dann würde im Grunde eine Volksweisheit bestätigt werden. Denn schon so mancher Besitzer kennt längst das Geheimnis, wie man erfolgreich für die Aufmerksamkeit einer Katze sorgt. Dass ihre Erkenntnisse nicht gerade bahnbrechend sind, das lassen die Forscher in ihrer Studie denn auch zwischen den Zeilen durchblicken. Sie stünden im Einklang, schreiben sie, mit "anekdotischen Berichten" und "persönlichen Erfahrungen", wonach dieses Verhalten ein Hinweis darauf sei, dass Katzen sich wohl fühlten. Nichtsdestotrotz handelt es sich dabei um die erste systematische Studie zur Rolle des langsamen Blinzelns in der Kommunikation zwischen Mensch und Katze.

Im Video: Totale Entspannung: Katze genießt Kopfmassage in vollen Zügen