Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute
  • DAX

    18.443,60
    +271,67 (+1,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.905,33
    +78,09 (+1,62%)
     
  • Dow Jones 30

    40.452,77
    +165,24 (+0,41%)
     
  • Gold

    2.397,50
    -1,60 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0887
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.135,22
    +701,94 (+1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.392,26
    -13,07 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -0,70 (-0,87%)
     
  • MDAX

    25.580,62
    +237,19 (+0,94%)
     
  • TecDAX

    3.332,55
    +48,00 (+1,46%)
     
  • SDAX

    14.575,41
    +217,84 (+1,52%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.231,77
    +76,05 (+0,93%)
     
  • CAC 40

    7.638,82
    +104,30 (+1,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.921,71
    +194,77 (+1,10%)
     

Mischkonzern 3M will sechs Milliarden US-Dollar in Ohrstöpsel-Vergleich zahlen

ST. PAUL (dpa-AFX) -Im Streit um angeblich mangelhafte Ohrstöpsel für das US-Militär hat der Mischkonzern 3M US88579Y1010 einem milliardenschweren Vergleich zugestimmt. Zur Beilegung des Rechtsstreits sollen zwischen 2023 und 2029 insgesamt sechs Milliarden US-Dollar (5,55 Mrd Euro) gezahlt werden, wie das Unternehmen am Dienstag in St. Paul (US-Bundesstaat Minnesota) mitteilte. Fünf Milliarden will 3M dabei in bar begleichen, der Rest soll in Unternehmensaktien abgegolten werden. Der Mischkonzern rechnet daher mit einer Belastung von rund 4,2 Milliarden Dollar vor Steuern im dritten Quartal.

Die Summe in dem Vergleich fällt etwas größer aus, als die Nachrichtenagentur Bloomberg wenige Tage zuvor unter Berufung auf Insider berichtet hatte. Da war von 5,5 Milliarden Dollar die Rede gewesen. Dennoch muss 3M mit der nun bekannt gewordenen Vereinbarung deutlich weniger Geld auf den Tisch legen als Analysten zuletzt noch befürchtet hatten. Diese hatten die Kosten auf etwa 10 Milliarden Dollar geschätzt.

Die Aktien waren auf die Bloomberg-Nachrichten hin bereits am Montag kräftig gestiegen, und zwar um gut fünf Prozent. Am Dienstag zeichneten sich im vorbörslichen US-Handel weitere, moderate Gewinne ab.