Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    13.794,15
    -213,61 (-1,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.621,44
    -69,30 (-1,88%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • Gold

    1.827,20
    +11,30 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0522
    +0,0056 (+0,54%)
     
  • BTC-EUR

    28.020,19
    -567,55 (-1,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    655,19
    -15,49 (-2,31%)
     
  • Öl (Brent)

    107,50
    -2,09 (-1,91%)
     
  • MDAX

    28.731,86
    -369,62 (-1,27%)
     
  • TecDAX

    3.003,16
    -38,52 (-1,27%)
     
  • SDAX

    13.013,07
    -178,57 (-1,35%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.287,07
    -151,02 (-2,03%)
     
  • CAC 40

    6.246,20
    -106,74 (-1,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     

Minsk schickt schnelle Eingreiftruppe in unangekündigtes Manöver

MINSK (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs prüft Belarus in einem unangekündigten Militärmanöver seine schnelle Eingreiftruppe. Während der Inspektion müssen "die Truppenteile und Einheiten Aspekte der Gefechtsbereitschaft, des Marschs in die befohlenen Einsatzgebiete und der Durchführung von Gefechtsaufgaben einüben", teilte das belarussische Verteidigungsministerium am Mittwoch auf seinem Telegram-Kanal mit.

Das Manöver dient der Beschreibung nach der Abwehr von Boden- und Luftangriffen. Die Anzahl der beteiligten Truppenteile würden schrittweise vergrößert. Ziel der Inspektion sei es, zu überprüfen, wie schnell die Eingreiftruppe auf plötzliche Krisensituationen reagieren könne. Die Militärübung "birgt keine Gefahr, weder für die europäische Gesellschaft im Ganzen noch für die Nachbarländer im Besonderen", betonte die belarussische Führung.

Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine am 24. Februar, der teilweise auch von belarussischem Gebiet aus erfolgte, sind die Beziehungen zwischen Minsk und Kiew gespannt. Die USA und die EU haben wegen des Kriegs auch Sanktionen gegen Belarus verhängt. Machthaber Alexander Lukaschenko hat bislang aber stets dementiert, sich an der russischen Invasion mit eigenen Truppen beteiligen zu wollen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.