Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    18.265,18
    +93,25 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.857,87
    +30,63 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.403,60
    +4,50 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0892
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.709,09
    +360,09 (+0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,77
    -19,56 (-1,39%)
     
  • Öl (Brent)

    80,40
    +0,27 (+0,34%)
     
  • MDAX

    25.456,93
    +113,50 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    3.304,46
    +19,91 (+0,61%)
     
  • SDAX

    14.460,47
    +102,90 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.180,84
    +25,12 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    7.571,72
    +37,20 (+0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

Ministerium: Sicherheit der Besatzung der Fregatte 'Hamburg' im Vordergrund

BERLIN (dpa-AFX) -Das Verteidigungsministerium versucht, Bedenken über die Sicherheit der Besatzung der Fregatte "Hamburg" beim EU-Militäreinsatz im Roten Meer zu zerstreuen. Die "Hamburg" soll dort Handelsschiffe vor Angriffe der jemenitischen Huthi-Miliz zu schützen. "Seien Sie sicher, dass an die Sicherheit der Besatzung zuallererst gedacht wird", sagte ein Sprecher des Ministeriums in Berlin. Weil es die Sicherheit der Besatzung gefährde, könne er allerdings nicht näher auf Einzelfälle eingehen.

Nach einem NDR-Bericht fehlt dem Schiff ein spezielles Radargerät, mit dem ballistische Anti-Schiffs-Raketen geortet werden können. Nach Angaben des Senders fiel im Gespräch mit einem Marinesoldaten das Wort Himmelfahrtskommando.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, er nehme "mit Erstaunen zur Kenntnis, was da gesagt wird". In welchem Rahmen der Einsatz genau erfolge, werde laufend und aktuell mit den Alliierten abgesprochen.

Die Fregatte "Hamburg" sei dezidiert für die Flugabwehr eingerichtet und verfüge über entsprechende Fähigkeiten, sagte der Sprecher. Ein solches Schiff operiere nie alleine. "Flugabwehr, ob zu Land oder zu Wasser, ist nie eine Einzelleistung, sondern geschieht immer im Verbund und dort ergänzen sich entsprechend die Fähigkeiten", fügte der Sprecher hinzu.