Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    12.030,79
    +55,24 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.289,86
    +10,82 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    29.225,61
    -458,13 (-1,54%)
     
  • Gold

    1.675,50
    +6,90 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    0,9764
    -0,0056 (-0,57%)
     
  • BTC-EUR

    19.752,69
    -69,68 (-0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    441,32
    -4,66 (-1,05%)
     
  • Öl (Brent)

    80,76
    -0,47 (-0,58%)
     
  • MDAX

    22.074,28
    +283,25 (+1,30%)
     
  • TecDAX

    2.629,09
    +21,63 (+0,83%)
     
  • SDAX

    10.355,61
    +94,21 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.875,63
    -5,96 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    5.704,70
    +27,83 (+0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.737,51
    -314,13 (-2,84%)
     

Ministerium: Neues Hilfsprogramm für Firmen umfasst Milliarden

BERLIN (dpa-AFX) -Ein neues Hilfsprogramm für Firmen wegen der stark gestiegenen Energiepreise soll mehrere Milliarden Euro umfassen. Das sagte ein Sprecher von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Freitag in Berlin. Er könne noch keine genauen Angaben machen, dies sei Teil von Gesprächen innerhalb der Bundesregierung.

Habeck hatte erweiterte Hilfen für Unternehmen angekündigt. Er hatte dazu ein milliardenschweres Sondervermögen ins Spiel gebracht. Für die Bundeswehr hatte die Politik einen 100 Milliarden Euro schweren Sondertopf beschlossen. Dies bedeutet neue Schulden.

Das Wirtschaftsministerium plant zum einen, ein bestehendes Programm zu erweitern. Dabei können bisher vor allem Industriefirmen einen Zuschuss zu gestiegenen Erdgas- und Stromkosten bekommen. Zusätzlich geschaffen werden soll ein Hilfsprogramm vor allem für den Mittelstand. Je stärker die Betroffenheit durch die Energiekosten ist, desto höher soll der Zuschuss sein. Energieintensive mittelständische Unternehmen sollen so schnell wie möglich Zuschüsse erhalten können, möglichst rückwirkend ab September.