Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    14.213,89
    +27,95 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.741,70
    +0,19 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.816,70
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0529
    -0,0027 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    28.472,13
    -759,57 (-2,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    673,02
    +430,34 (+177,33%)
     
  • Öl (Brent)

    113,91
    +1,51 (+1,34%)
     
  • MDAX

    29.478,56
    +108,06 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.092,00
    -18,54 (-0,60%)
     
  • SDAX

    13.398,93
    +18,98 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.523,46
    +5,11 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    6.431,80
    +1,61 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

Ministerium: Weitere Bußgeldregeln für Verstöße gegen EU-Sanktionen

BERLIN (dpa-AFX) - Verstöße gegen die Sanktionspakete der EU als Reaktion auf den Krieg Russlands in der Ukraine sollen nach dem Willen der Bundesregierung wirksamer geahndet werden. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, gelten mit der am Montag in Kraft getreten Novelle der Außenwirtschaftsverordnung auch neue Bußgeldvorschriften für den Finanzsektor. Wer etwa verbotene Einlagen- oder Börsengeschäfte für russische Personen tätige, könne mit einer Geldbuße von bis zu 500 000 Euro belegt werden. Verstöße gegen "klassische" Sanktionsvorschriften wie Ein- und Ausfuhrverbote oder gegen das "Einfrieren" finanzieller Vermögenswerte stellen den Angaben zufolge Straftaten dar und können wie bisher mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.