Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.437,66
    +31,79 (+0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Ministerin: Tunnelprojekt nach Nordirland auf Eis gelegt

·Lesedauer: 1 Min.

BELFAST (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson muss seinen Traum von einer festen Verkehrsverbindung zwischen Großbritannien und Nordirland vorerst begraben. Pläne für eine Brücke oder einen Tunnel seien auf Eis gelegt worden, sagte die nordirische Infrastrukturministerin Nichola Mallon am Mittwoch in Belfast. "Die Kosten dieser Brücke wurden auf 20 Milliarden Pfund geschätzt, und wir alle wissen, was wir für unsere Infrastruktur und unsere Gemeinden mit 20 Milliarden Pfund tun könnten", sagte Mallon in einer Ausschusssitzung des nordirischen Parlaments.

Johnson hatte sich wiederholt für eine feste Verbindung mit der britischen Provinz ausgesprochen. Das Vorhaben wird zudem im Auftrag der britischen Regierung von einem Experten untersucht, dessen Bericht demnächst veröffentlicht werden soll. Johnson will mit einem Tunnel auch die Einheit im Vereinigten Königreich stärken, auch weil es infolge des Brexits zu Lieferproblemen zwischen Großbritannien und Nordirland gekommen ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.