Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    14.440,30
    -7,31 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.955,63
    -0,90 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.784,60
    +3,30 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0498
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    16.220,17
    -409,89 (-2,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,08
    -9,14 (-2,22%)
     
  • Öl (Brent)

    77,31
    +0,38 (+0,49%)
     
  • MDAX

    25.841,70
    -61,75 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.105,46
    -5,79 (-0,19%)
     
  • SDAX

    12.468,20
    -62,28 (-0,50%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.552,14
    -15,40 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    6.692,60
    -4,36 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     

Ministerin Schulze schlägt Brasilien Klima-Partnerschaft vor

SCHARM EL SCHEICH (dpa-AFX) -Entwicklungshilfeministerin Svenja Schulze lädt die neue brasilianische Regierung zu Gesprächen über eine Zusammenarbeit im Klima- und Energiebereich an. Es gehe um den "sozial-ökologischen Umbau der Volkswirtschaft insgesamt", teilte die SPD-Politikerin am Mittwoch am Rande der Weltklimakonferenz im ägyptischen Scharm el Scheich mit.

Mit Luiz Inácio Lula da Silva als Präsidenten habe Brasilien künftig die Chance wegzukommen von einer Wirtschaft, die auf Waldzerstörung beruhe, erklärte Schulze. "Das Land hat alles, was man für eine prosperierende, nachhaltige Volkswirtschaft braucht. Lula weiß genau, dass der Regenwald der Wirtschaft deutlich mehr einbringt als seine Abholzung." Brasilien könne führend bei nachhaltiger Landwirtschaft und grüner Wasserstoffwirtschaft werden. Grüner Wasserstoff wird mit Hilfe erneuerbarer Energien gewonnen und ist damit klimafreundlich.

Die angedachte Partnerschaft betreffe alle Instrumente der Entwicklungspolitik, auch die Entwicklungsbanken, so Schulze. "Es gibt die Chance, jetzt gemeinsam einen großen Entwicklungssprung zu unterstützen, der mehr Wohlstand für alle organisiert, die Gesellschaft wieder zusammenführt und das Klima entlastet." Als Vertreterin der deutschen G7-Präsidentschaft und Weltbank-Gouverneurin wolle sie direkt nach der Weltklimakonferenz zu Gesprächen darüber einladen.