Suchen Sie eine neue Position?

Millionenbußen wegen verbotener Preisabsprachen bei Mehl

Bonn (dapd). Millionenstrafen für Mehlkartell: Das Bundeskartellamt hat gegen den Verband Deutscher Mühlen und 23 Mühlenunternehmen wegen verbotener Preisabsprachen Geldbußen von mehr als 65 Millionen Euro verhängt. Sie sollen jahrelang die Preise für Mehllieferungen an Industriekunden und Handwerksbäckereien, aber auch für die im Einzelhandel üblichen Ein-Kilogramm-Packungen abgesprochen haben, wie Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Dienstag berichtete.

Hinweise aus dem Markt hatten die Ermittler vor vier Jahren auf die Spur des Kartells gebracht. Im Februar 2008 durchsuchten die Wettbewerbshüter daraufhin zahlreiche Mühlenunternehmen in ganz Deutschland. Das Verfahren habe ein "über viele Jahre praktiziertes System von Preis-, Kundenschutz- und Marktaufteilungsabsprachen in der Mühlenwirtschaft aufgedeckt und beendet", sagte Mundt.

Bereits im Oktober 2011 verhängte die Wettbewerbsbehörde ein erstes Bußgeld in Höhe von rund 24 Millionen Euro gegen die VK Mühlen AG, einen der führenden Anbieter auf dem deutschen Markt. In einem zweiten Schritt folgten nun Geldbußen in einer Gesamthöhe von rund 41 Millionen Euro gegen 22 weitere Unternehmen der Mühlenindustrie, den Verband Deutscher Mühlen sowie deren Verantwortliche. Damit sei das Verfahren abgeschlossen, erklärte die Behörde.

Die Höhe der Bußgelder gegen die einzelnen Unternehmen richtete sich den Angaben zufolge nach Schwere und Dauer der Kartellbeteiligung. Daneben sei aber auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Firmen berücksichtigt worden, erklärte das Bundeskartellamt. Dies geschah nicht zuletzt deshalb, weil die französischen und die niederländischen Wettbewerbsbehörden bereits hohe Bußgelder gegen deutsche Mühlen wegen der Beteiligung an weiteren Absprachen verhängt hatten.

Bei drei Unternehmen berücksichtigte das Kartellamt deren umfangreiche Kooperation bei der Aufklärung der Vorwürfe positiv. Die große Mehrheit der Verfahren wurde einvernehmliche beendet. Soweit die Bußgeldbescheide noch nicht rechtskräftig sind, kann gegen sie Einspruch beim Oberlandesgericht Düsseldorf eingelegt werden.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

  • Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein
    Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein

    Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »