Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 55 Minute
  • Nikkei 225

    27.849,44
    +301,44 (+1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,15 (+0,68%)
     
  • BTC-EUR

    32.519,24
    +3.093,93 (+10,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    918,73
    +124,99 (+15,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     
  • S&P 500

    4.411,79
    +44,31 (+1,01%)
     

Millionen Australier im Lockdown - Angst vor Delta-Variante

·Lesedauer: 1 Min.

SYDNEY (dpa-AFX) - Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Australien müssen immer mehr Landesteile in einen Lockdown. Mehr als zehn Millionen der insgesamt 25 Millionen Bürger seien jetzt von Ausgangsbeschränkungen betroffen, berichtete die Zeitung "The Australian" am Dienstag. Nach Sydney an der Ostküste und Darwin im Norden wurden auch in Perth an der Westküste und Brisbane im tropischen Queensland mehrere neue Fälle gemeldet. Bis auf wenige Ausnahmen müssen die Menschen dort nun zuhause bleiben.

Auch andere Regionen von Queensland, die vor der Corona-Pandemie Touristen aus aller Welt anlockten, müssen zunächst bis Freitag in einen Lockdown, darunter die Gold Coast, Townsville und Noosa, wie die Regionalregierung ankündigte. Zudem wurden wieder weitreichende Reisebeschränkungen innerhalb Australiens verhängt.

Australien versucht schon lange, das Virus durch extrem strenge Regeln und genaue Kontaktverfolgungen unter Kontrolle zu halten. Insgesamt wurden bislang 30 500 Fälle bestätigt, 910 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Jedoch sind die Außengrenzen bereits seit März 2020 geschlossen. Zudem kommt die Impfkampagne kaum voran: Laut der Statistik-Webseite "Our World in Data" waren bis zum 27. Juni nur 4,7 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Damit rangiere das Land auf dem letzten Platz der OECD-Staaten, monierte der Sender 9News.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.