Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 57 Minuten
  • Nikkei 225

    29.132,94
    +264,03 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.152,01
    +239,57 (+0,71%)
     
  • BTC-EUR

    23.609,71
    -252,97 (-1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    572,75
    +0,84 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.102,55
    -25,55 (-0,19%)
     
  • S&P 500

    4.305,20
    +8,06 (+0,19%)
     

"Wer wird Millionär?": Älteste Kandidatin überhaupt tritt bei Jauch an

·Lesedauer: 1 Min.

Renate Muddemann nimmt auf dem Stuhl von "Wer wird Millionär?" Platz. Mit 83 Jahren ist sie die bis dato älteste Kandidatin der RTL-Quizshow.

Günther Jauch darf die 83-jährige Renate Muddemann bei
Günther Jauch darf die 83-jährige Renate Muddemann bei "Wer wird Millionär?" begrüßen. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Günther Jauch (65) begrüßt am Montagabend (6. Dezember) Renate Muddemann als Kandidatin bei "Wer wird Millionär?". Die 83-Jährige ist die bis dato älteste Teilnehmerin in der Quizsendung, wie RTL vorab berichtet. In einem ersten Clip der Ausgabe von Montag erklärt Jauch, dass Muddemann bei den Frauen die Liste anführt, der älteste Kandidat bei den Männern habe mit 86 Jahren auf dem Stuhl gesessen.

"Hollywoodreife" Geschichte aus dem Leben

Die Kandidatin aus Steinfurt in Nordrhein-Westfalen sei selbst gespannt, ob ihr Verstand noch so rege sei, doch Jauch versichert ihr, dass er sich da keine Sorgen mache. Denn die 83-Jährige plaudert schon in den ersten Minuten munter drauf los und erzählt eine "hollywoodreife" Anekdote aus ihrem turbulenten Leben. Mittlerweile sei sie geschieden, zuvor habe sie 34 Jahre lang mit ihrem zweiten Mann eine Firma geleitet. "Dann hat er sich mit der Lageristin vereint und ich stand draußen", erzählt die Rentnerin. Gemerkt, dass da was lief, habe sie nicht. "Ich habe ein Kinderbuch geschrieben. Wenn ich Zeit habe, schreibe ich ein zweites, genau darüber."

VIDEO: "Wer wird Millionär?": Diese Promis räumten bereits ab - nur sie scheiterte kläglich!

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.