Deutsche Märkte schließen in 24 Minuten

Milliarden-Projekt Chinook: Regierung räumt in Geheimsitzung Probleme mit Luftbetankung bei neuem Super-Hubschrauber der Bundeswehr ein

Ein Transporthubschrauber des Typs Chinook der indischen Armee - Copyright: picture alliance / NurPhoto | Arrush Chopra
Ein Transporthubschrauber des Typs Chinook der indischen Armee - Copyright: picture alliance / NurPhoto | Arrush Chopra

Seit Monaten behauptet die Bundeswehr-Führung, beim geplanten Kauf von 60 neuen Transporthubschraubern des Typs Chinook von den US-Amerikanern laufe nach Plan. Sechs Milliarden Euro will die Bundeswehr für die modernisierte „Block II Standard Range“-Version ausgeben. Diese werden laut Verteidigungsministerium "zudem so ausgerüstet, dass sie in der Luft betankt werden können". Bereits in vier Jahren sollen die ersten Maschinen auf dem Hof stehen.

Doch am Mittwoch hat das Ministerium nach diversen Exklusiv-Berichten von Business Insider zu technischen Problemen bei der deutschen Wunschausstattung nun erstmals Schwierigkeiten eingeräumt. Vertreter des Verteidigungsministeriums räumten im geheim tagenden Verteidigungsausschuss des Bundestages ein, dass zwar 2026 die ersten Maschinen erwartet werden. Die Zertifizierung der Luftbetankung könnte aber wohl zwei Jahre dauern.

Zertifizierung der Luftbetankung der Chinook dauert womöglich zwei Jahre

Das hieße: Technisch würde der Hubschrauber eine Luftbetankung ermöglichen, doch diese kann vorerst nicht eingesetzt werden. Damit wackelt das bisherige Argument des Verteidigungsministeriums, man kriege mit der Chinook einen marktverfügbaren Hubschrauber. Das Konkurrenzmodell CH-53K von Sikorsky, gegen das sich die Bundesregierung entschieden hatte, hat dagegen eine Zertifizierung auch für die Luftbetankung und wäre laut Hersteller ab 2025 in Deutschland einsatzfähig gewesen.

Auch die geplante Stückzahl von 60 Hubschraubern ist wohl nicht mehr sicher. Laut Teilnehmern der Sitzung erklärten die Bundeswehr-Vertreter, dass man die Zahl reduziere, wenn sich die Kosten erhöhen sollten, etwa auch durch Inflation. Die höhere Stückzahl war im Vergleich zu den 44 Sikorsky-Hubschraubern ebenfalls ein Hauptargument für die Chinook.

Festhalten will die Bundesregierung weiterhin an der Block II-Version. Trotz technischer Schwierigkeiten, die die US-Streitkräfte mit der Version hatten, glaube man an eine Lösung, hieß es im Verteidigungsausschuss.