Deutsche Märkte geschlossen

Milliarden-IPO? Advent prüft Optionen für österreichische Innio

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Der Finanzinvestor Advent International lotet informierten Kreisen zufolge die Optionen für sein Portfoliounternehmen Innio aus, einen österreichischen Hersteller von Energieanlagen.

Wie zu hören ist, erwägt Advent eine Börsennotierung oder einen Verkauf des Unternehmens und hat dazu bereits Berater engagiert. Eine Transaktion könnte bereits im zweiten Halbjahr erfolgen, hieß es.

Innio stellt Gasmotoren und Blockheizkraftwerke her. Die ehemalige Sparte des US-Konzerns General Electric Co. wird seit Oktober 2021 vom früheren Osram-Chef Olaf Berlien geleitet. Advent hatte die Firma 2018 für 3,25 Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro) erworben.

Die Advent-Erwägungen in Bezug auf Innio sind noch nicht abgeschlossen, wie darüber informierte Personen berichten. Es gebe keine Gewissheit, dass eine Transaktion zustande kommen wird.

Ein Advent-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab. Innio war für eine solche nicht umgehend zu erreichen.

Überschrift des Artikels im Original:

Advent Is Said to Weigh Options for Power Equipment Maker Innio

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.