Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.742,38
    -1.053,92 (-3,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    112,70
    +0,49 (+0,44%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Schleppende Mängelbeseitigung: Miete darf gemindert werden

·Lesedauer: 2 Min.

Mängel berechtigen zur Mietminderung. Dieses Recht bleibt solange bestehen, bis der Mangel beseitigt ist. Eine Kündigung wegen Zahlungsverzugs hat in einem solchen Fall keinen Erfolg.

Werden Mängel in einer Mietwohnung nicht beseitigt, kann der Mieter die Miete kürzen. (Bild: dpa)
Werden Mängel in einer Mietwohnung nicht beseitigt, kann der Mieter die Miete kürzen. (Bild: dpa)

Berlin - Werden Mängel in einer Mietwohnung nicht beseitigt, müssen Mieter auch nicht die volle Miete zahlen. Das Recht, die Miete zu mindern, entfällt nicht, wenn sich die Arbeiten verzögern. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Berlin (Az.: 65 S 19/21), wie die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr. 2/2022) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin berichtet. Eine Kündigung wegen Zahlungsverzugs kann daher keinen Erfolg haben.

In dem verhandelten Fall gab es in der Wohnung der Mieter einen Wasserschaden. Die Mängel waren dem Vermieter im Februar 2018 angezeigt worden. Die entsprechenden Arbeiten verzögerten sich. Die Mieter machten deshalb von ihrem Zurückbehaltungsrecht Gebrauch und zahlten eine geminderte Miete.

Arbeiten zogen sich lange hin

Am 18. September 2019 kündigte der Vermieter unter anderem wegen Zahlungsrückstands. Zugleich untersuchte der Vermieter am selben Tag gemeinsam mit einem Sachverständigen, ob die betroffenen Wände noch feucht waren. Nachdem dieser Termin ergab, dass der Mangel beseitigt ist, glichen die Mieter den Zahlungsrückstand aus.

Das Urteil: Die Räumungsklage des Vermieters scheiterte vor dem Landgericht. Der Kläger selbst habe eingeräumt, dass die von ihm beauftragten Mängelbeseitigungsarbeiten schleppend verliefen, erklärten die Richter zur Begründung.

Mieter waren kooperativ

Die Unzuverlässigkeit der vom Vermieter beauftragten Handwerker sei kein Umstand, den sich ein Mieter entgegenhalten lassen müsse. Zumal die Mieter während der gesamten Zeit sehr kooperativ gewesen seien und den Handwerkern auch sehr kurzfristig immer wieder Zutritt zu ihrer Wohnung gewährt hätten.

Zudem der selbst Vermieter sich am Tag der Kündigung nicht sicher gewesen sei, ob der Mangel beseitigt worden sei. Andernfalls hätte er sich nicht mit dem Gutachter getroffen. Daher verfehle das Zurückbehaltungsrecht der Mieter seinen Zweck nicht. Die Mieter hätten den zurückbehaltenen Betrag zudem am Folgetag ausgeglichen.

VIDEO: Rekordpreise bei Gas: Was Mieter jetzt tun sollten

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.