Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • BTC-EUR

    19.898,93
    +217,46 (+1,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,05
    +8,70 (+2,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     
  • S&P 500

    3.678,43
    +92,81 (+2,59%)
     

Mit Microsoft und Apple auf die Virtuelle Realität setzen? Besser mit dieser deutschen Aktie!

zwei Gamer mit VR-Brillen
zwei Gamer mit VR-Brillen

Die Erweiterte und Virtuelle Realität (AR/VR) steckt noch in den Kinderschuhen, aber die Potenziale lassen sich nun immer konkreter erkennen. Künftig dürfte daraus ein bedeutendes Tech-Segment entstehen, in dem zig Milliarden umgesetzt werden. Die prognostizierten Wachstumsraten sind atemberaubend und erste Gewinner kristallisieren sich heraus. Aber lohnt es sich, deswegen auf die Aktien von Microsoft (WKN: 870747) oder Apple (WKN: 865985) zu setzen? Ich denke, dass die Aktie von TeamViewer (WKN: A2YN90) besser geeignet ist.

Wie Microsoft und Apple das Thema AR/VR angehen

Microsoft

Wie eine Reihe von anderen Tech-Giganten hat auch Microsoft sein eigenes AR/VR-Headset entwickelt. Während die meisten davon allerdings kaum produktiv eingesetzt werden, kann Microsoft mit seinem Hololens-Produkt auf diverse kommerzielle Anwendungen verweisen, die bereits jetzt relevant sind.

Unternehmen aus der Industrie und dem Umfeld der Medizin nutzen Hololens seit Jahren, um Mitarbeiter zu schulen. Auch die große Zahl von Partner-Apps – über 200 – spricht eine deutliche Sprache. Besonders hervorzuheben sind die Vertriebserfolge der US-Armee, die Verträge im Wert von 22 Mrd. US-Dollar unterschrieben hat, um künftig 120.000 Hololens-Produkte zu nutzen.

Das zeigt uns, dass Microsoft schon jetzt in der Lage ist, große Deals zu gewinnen. Gleichzeitig passt das Geschäft gut zum blühenden Cloudgeschäft, da AR/VR-Anwendungen typischerweise in Echtzeit aus Cloud-Rechenzentren heraus unterstützt werden.

Apple

Apples Ansatz unterscheidet sich deutlich von der Microsofts. Hier stand zunächst die Unterstützung von AR/VR-Apps im firmeneigenen App-Store im Vordergrund. Mittlerweile können Nutzer zwischen mehr als 14.000 entsprechenden Anwendungen wählen.

Das ist aber erst der Anfang. Berichten zufolge laufen aktuell intensive Vorbereitungen für die Vorstellung des ersten eigenen AR/VR-Headsets. Noch gibt es keine konkreten Angaben, wann es so weit sein könnte, aber die Hinweise verdichten sich, da auch von Arbeiten an einem sogenannten RealityOS zu hören ist.

Apple kann dabei auf seine einzigartige Stärke bauen, Software, Hardware, Medien und Services zu lukrativen Geschäftsmodellen zu verbinden. Und da Apple-Nutzer am liebsten Apple-Produkte kaufen, dürfte das Produkt schon in den ersten Jahren Milliarden in die Kasse spülen.

Warum ich wegen AR/VR weder Apple noch Microsoft kaufen würde

Bei Unternehmen, die wöchentlich weit mehr als eine Milliarde Gewinn einfahren, ist es eher unerheblich, ob ein neues Geschäft noch die eine oder andere Milliarde Zubrot einbringt. Selbst im besten Fall stehen Apple und Microsoft wegen AR/VR nur vielleicht 10 % besser da als heute.

Bis dahin werden sie aber voraussichtlich noch viele Milliarden investieren müssen, um den Markt zu entwickeln und sich gegen ähnlich mächtige Wettbewerber wie Meta Platforms (WKN: A1JWVX) durchzusetzen. Es dürfte daher noch viele Jahre dauern, bis Anleger spürbare positive Effekte in den Zahlenwerken der beiden sehen.

AR/VR-Fans sollten auf andere Aktien setzen

AR/VR ist nur einer von 100 Gründen, die dafürsprechen könnten, Apple oder Microsoft zu kaufen. Andere Faktoren spielen im Moment sicherlich eine wichtigere Rolle. Wenn wir als Investoren von dem Thema wirklich direkt profitieren wollen, dann müssen wir Unternehmen identifizieren, die stärker spezialisiert sind.

Ich denke dabei zum Beispiel an TeamViewer. Das deutsche Software-Unternehmen hat sich durch die Akquisitionen von Viscopic, Upskill und Ubimax in eine hervorragende Marktposition katapultiert. Zusammen mit seiner Kerntechnologie für die Übertragung von Bildschirminhalten und der Bedienung von Geräten aus der Ferne schmiedet TeamViewer leistungsfähige AR/VR-Anwendungen, die ähnliche Erfolge vorzuweisen haben wie Microsofts Hololens – zumal die Hololens 2 auch zu den diversen unterstützen Brillen der Lösungen gehört.

Softwareseitig spielt TeamViewer bei AR/VR in der Champions League mit. Das zeigt auch die Partnerschaft mit Siemens (WKN: 723610), die im Juli vereinbart wurde. Bei einem Umsatz von gut einer halben Milliarde Euro und einer Marktkapitalisierung von weniger als 2 Mrd. Euro könnte die Bedeutung von AR/VR hier jedoch sehr schnell sehr groß werden.

Gut möglich, dass die virtuell erweiterte Realität bis zum Ende des Jahrzehnts das Hauptgeschäft von TeamViewer ausmacht. Dass dann auch reale Gewinne für TeamViewer-Aktionäre herausspringen würden, versteht sich von selbst.

Der Artikel Mit Microsoft und Apple auf die Virtuelle Realität setzen? Besser mit dieser deutschen Aktie! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Ralf Anders besitzt Aktien von TeamViewer. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Meta Platform und Microsoft und empfiehlt die folgenden Optionen: Short March 2023 $130 Call auf Apple und Long March 2023 $120 Call auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2022