Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    11.050,79
    +179,06 (+1,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Warum Microsoft 7,5 Milliarden US-Dollar für den Produzenten von Doom and Fallout bezahlt hat

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.
Microsoft
Microsoft

Microsoft (WKN:870747) stimmte kürzlich zu, ZeniMax Media im Privatbesitz für 7,5 Milliarden US-Dollar in bar zu kaufen. Bethesda Softworks, ein Tochterunternehmen von ZeniMax, veröffentlicht beliebte Videospiel-Franchises wie Fallout, The Elder Scrolls, Doom, Wolfenstein und Dishonored.

Es handelt sich hierbei um Microsofts größte spielbezogene Übernahme aller Zeiten und stellt die 2,5 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme des Minecraft-Herstellers Mojang vor sechs Jahren in den Schatten. Microsoft geht davon aus, das Geschäft in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2021 abzuschließen, das am 1. Juli begann. Das Unternehmen erwartet, dass es „minimale Auswirkungen“ auf seine Nicht-GAAP-Betriebsgewinne in den Geschäftsjahren 2021 und 2022 haben wird.

Warum hat Microsoft ZeniMax gekauft?

Microsoft plant, die Spiele von Bethesda in den Xbox Game Pass aufzunehmen, der unbegrenzte Downloads und Installationen aus einer Bibliothek von über 100 Spielen anbietet. Es erklärte auch, dass Bethesdas zukünftige Spiele, einschließlich des kommenden Weltraumepos Starfield, gleichzeitig auf Xbox Game Pass, der Xbox und dem PC erscheinen werden.

In der Pressemitteilung, in der der ZeniMax-Kauf angekündigt wurde, gab Microsoft bekannt, dass der Xbox Game Pass nun über 15 Millionen Abonnenten erreicht hat. Außerdem bündelt das Unternehmen Game Pass mit seiner Cloud-Gaming-Plattform xCloud in seinen Xbox Game Pass Ultimate-Abonnements.

Diese Ankündigungen sowie die jüngste Einführung der beiden neuen Konsolen der Xbox-Serie deuten darauf hin, dass Microsoft seine digitale Spielebibliothek vor einem erbitterten Kampf gegen die neuen PS5-Konsolen von Sony (WKN:853687) in der Weihnachtszeit verstärkt.

Ein Kampf um exklusive Spiele

Viele Top-Videospiele werden jetzt gleichzeitig auf mehreren Konsolen und PCs eingeführt. Um die Gamer zu ihren neuen Konsolen zu ziehen, setzen Microsoft und Sony auf exklusive Titel.

In den letzten Konsolengenerationen brachte Sony denkwürdige Erstlingsspiele wie The Last of Us, God of War, Horizon Zero Dawn und Spider-Man auf den Markt und sicherte sich exklusive Spiele von Drittanbietern wie Final Fantasy VII Remake von Square Enix. Zu Microsofts wichtigsten exklusiven Franchises gehörten Halo, Forza und Gears of War – aber diesen Serien fehlte wohl der Glanz von Sonys Blockbuster-Titeln.

Doch mit dem Kauf von ZeniMax wird Microsoft seinem First-Party-Portfolio weitere ikonische Franchises hinzufügen. Es ist unklar, ob Microsoft alle Top-Franchises von ZeniMax zu exklusiven Spielen machen wird, aber es könnte viel Aufsehen erregen, wenn es exklusiv die nächsten Fallout– oder Elder-Scrolls-Spiele für Xbox-Konsolen und Windows-PCs herausbringt.

Finanzierung der Entwicklung neuer Bethesda-Spiele

Vor dem Angebot von Microsoft hatte Bethesda Mühe gehabt, einen stetigen Strom von Hits aufrechtzuerhalten. Bethesdas Fallout 76, eine reine Online-Erweiterung des Fallout-Universums für Einzelspieler, wurde schlecht angenommen und zwang Bethesda dazu, den Start von Doom Eternal zu überdenken. Wolfenstein: Youngblood wurde im vergangenen Jahr auch nur mittelmäßig bewertet.

Auch Bethesda arbeitet jahrelang an seinen Spitzenspielen, bevor sie auf den Markt kommen. Skyrim, das fünfte Elder Scrolls-Spiel, wurde 2011 eingeführt – fünf Jahre nach dem vorherigen Spiel Oblivion. Bethesda entwickelt derzeit ein sechstes Spiel, warnt aber davor, dass es noch „Jahre“ von der Veröffentlichung entfernt sein könnte.

In der Zwischenzeit gibt es viel Nachholbedarf für eine Fortsetzung von Fallout: New Vegas, dem beliebten Ableger von Fallout, der von Obsidian Entertainment entwickelt und 2010 von Bethesda veröffentlicht wurde. Die Übernahme durch Microsoft könnte die Entwicklung dieser und anderer Spiele beschleunigen – was viele Gamer zu Microsoft ziehen könnte.

Was steht für Microsoft auf dem Spiel?

Microsofts Gesamtspieleinnahmen wuchsen im Geschäftsjahr 2020 um 2 % auf 11,6 Milliarden US-Dollar, was 8 % des Umsatzes entspricht. Das Wachstum seiner Software-Dienstleistungen, einschließlich Xbox Live und Game Pass, glich die langsameren Hardware-Verkäufe aus, bei denen die Einführung nach hinten verschoben wurde.

Microsoft hat seit Ende 2013 nur 48,3 Millionen Xbox Ones ausgeliefert, während Sony im gleichen Zeitraum 113,3 Millionen PS4 ausgeliefert hat. Microsoft blieb aus zwei Hauptgründen hinter Sony zurück: Die Xbox One kostete zunächst 100 US-Dollar mehr als die PS4, und Sony sicherte sich mehr als doppelt so viele exklusive Spiele wie Microsoft.

Microsoft möchte beide Probleme beseitigen. Die volldigitale Xbox Serie S wird nur 299 US-Dollar kosten, während die PS5 Digital Edition 399 US-Dollar kostet. Außerdem kündigte das Unternehmen neue exklusive Titel an, darunter Halo: Infinite, einen Neustart der Fable-Franchise, Obsidian’s Avowed sowie neue State of Decay– und Forza-Spiele. Wenn diese Spiele nicht ausreichen, könnte die Aufnahme von Bethesdas Spielen in den Xbox Game Pass die Waage zu Gunsten von Microsoft verschieben.

Die wichtigsten Lektionen

Microsofts Übernahme von ZeniMax ist ein mutiger Schritt, der Hardcore-Spieler überzeugen und den Wettbewerbsvorteil gegenüber Sony vergrößern könnte. Wenn Bethesda neue Spiele von seinen Top-Franchises exklusiv für die Xbox- und Game Pass-Abonnenten herausbringt, könnte es mehr Gamer in Microsofts expandierendes Software- und Dienstleistungsökosystem einbinden.

The post Warum Microsoft 7,5 Milliarden US-Dollar für den Produzenten von Doom and Fallout bezahlt hat appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 22.09.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.
The Motley Fool besitzt Aktien von Microsoft und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft und Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft.

Motley Fool Deutschland 2020